Handy TarifrechnerTarifrechner Handy-DatenbankHandy-Datenbank KaufberatungAlle Anbieter Testberichte
SucheSuche DruckenDrucken facebooktwitterGooglePlusYouTube



HTC Handy Testberichte

HTC U11

Android | 5.5 Zoll | 12 MP
handytarife.de Testurteil:
(4,6)
User Bewertung:
(4,4)
Experten Bewertung:
(4,6)
Durchschnitt:
(4,5)
Bewertung abgeben
Bewertung abgeben
Wie viele Sterne möchten Sie vergeben?

Hier können Sie noch einen Bewertungstext eingeben:

Abbrechen
 
4.5551

HTC U11 im Test: Das Flaggschiff segelt an die Spitze

HTC und der Metall-Unibody schienen seit dem HTC One M7 aus dem Jahr 2013 untrennbar miteinander vereint. Die Taiwaner hatten damit haptisch und bei der Verarbeitungsqualität lange die Nase vorn. Das HTC U11 macht vieles anders, bewahrt Stärken und lässt sich „quetschen“. Das reicht gegen die Konkurrenz von Samsung, Huawei und LG!

HTC hatte es in den letzten Jahren nicht leicht. Andere Smartphone-Hersteller bauen gute Oberklasse-Smartphones, deren gutes Image sich auf die Mittelklasse-Handys überträgt, die dann die Verkaufszahlen in die Höhe treiben. So gehören zu den Bestsellern bei Samsung auch stets günstigere Mobiltelefone, wie das Samsung Galaxy J5 oder das Huawei P9 lite. HTC ist nicht so breit aufgestellt. Die Flaggschiffe One M7, M8, M9 und 10 waren immer sehr gute Smartphones und standen für sich. Mit dem neuen Design der U-Serie soll nun das HTC U11 in die Fußstapfen seiner Vorgänger treten und endlich auch ein Erfolg an den Kassen der Mobilfunk-Anbieter und Elektronikhändler werden.

 

Design & Verarbeitung: Glanz, Glas, Glamour

 

Der Rahmen des HTC U11 ist aus Metall. Ansonsten haben sich die Designer von diesem Material abgewendet und setzen rundherum auf Corning Gorilla Glas 5, das zu den Kanten hin abgerundet ist und nahtlos in den Rahmen überzugehen scheint. Hier zeigt sich, dass der taiwanesische Smartphone-Pionier der ersten Stunde weiterhin auf eine top Verarbeitung setzt und es dich bei dem neuen Material-Mix nicht um eine Sparmaßnahme handelt. Denn die Farben – insbesondere „Amazing Silver“ und „Sapphire Blue“ – erzeugen einen sehr spiegelnden und auffälligen Look, der Wiedererkennungswert hat.

Um Musik zu hören, müssen die sehr guten HTC USonic Kopfhörer oder der mitgelieferte Adapter per UNSB-Type-C angeschlossen werden. - © handytarife.de

Mit Uncourage (im 3er Pack für 12 Dollar inklusive internationalem Versand, um auch die Freunde mit iPhone 7 zu beschenken) kann man den Klinken-Adapter am Schlüsselbund befestigen.

 

Leider zieht die glänzende Oberfläche Fingerabdrücke magisch an. Deswegen legt HTC auch ein Putztuch bei. Ebenfalls enthalten ist eine Schutzhülle für die Rückseite, die schöner sein könnte und recht schnell verkratzt. Das Glas auf der Rückseite ist übrigens härter als eine lackierte Metallrückseite und weist daher nicht so schnell Katzer auf, wie andere Smartphones. HTC hat aber einen großen Vorteil des neuen Werkstoffs nicht genutzt: weiterhin ist kein drahtloses Aufladen möglich. Der verbaute 3000 mAh Akku profitiert aber von einem klugen Energie-Management und kann damit dem deutlich größeren Samsung Galaxy S8+ das Wasser reichen. Aufgeladen ist der Akku in etwa 2 Stunden, dank Schnellladefunktion in unter 40 Minuten um 50 Prozent aufgefüllt.

 

Apps & Bedienung: Drücken, Daddeln, Dienen

 

Mit dem Wort „Squeeze“ wird die die einzigartige Funktion des HTC U11 beworben, wobei Befehle durch das Zusammendrücken des Rahmens ausgeführt werden können. Der Bediener kann dabei selber festlegen, wie feste sein Handgriff sein soll, um eine Funktion auszulösen. Weclhe App starten soll kanm er ebenfalls selber definieren oder „Edge Sense“ deaktivieren. Durch kurzes Drücken wird ab Werk zum Beispiel die Foto-App gestartet und durch erneutes Quetschen ein Foto aufgenommen. Während man sich an den Start der App im Alltag gewöhnt, verwackeln Fotos beim Auslösen auf diesem Wege eher. Die Befehle so einen Screenshot zu machen oder den Sprachassistenten zu starten sind da praktikabler.

Der in die Benutzeroberfläche integrierte News-Stream auf der ersten Startseite „Blinkfeed“ lässt sich entfernen. - © Screenshot

Als Assistent kommt unter anderem der HTC Companion zum Einsatz, dessen Hilfe sich lediglich mit Vorschlägen für Restaurants und der Angabe der zurückgelegten Schritte aber sehr in Grenzen hält. Der Google Assistent ist da deutlich dienlicher und in Kürze wird auch Alexa von Amazon auf dem HTC U11 einziehen. Die Performance des Android 7.1.1 Betriebssystems lässt dank sehr potenter Hardware an keiner Stelle zu wünschen übrig. Wenn irgendein Dauer-Daddler dieses Oberklasse-Handy in die Knie zwingt, dann hat vorher jedes andere Mobiltelefon schon aufgegeben.

 

Foto & Video: Schnell, scharf, schön

 

HTC war bei der Präsentation des U11 stolz darauf, dass ihr Smartphone auf Platz 1 des DxOMark-Rankings für Handykameras steht. Grundsätzlich ist bei solchen Benchmarks aber Vorsicht geboten, weil sie weniger die Alltagstauglichkeit als die technischen Voraussetzungen im professionellen Gebrauch berücksichtigen. So bewerteten diese Kamera-Tester das HTC 10 sehr gut, während es im Fotohandy-Test von handytarife.de im Jahr 2016 nicht überzeugte. Beim HTC U11 können wir uns aber dem Lob von DxOMark anschließen. Das HTC U11 macht hervorragende Bilder.

 

HTC U11
HTC U11
     
Foto nah an Gevatter Rhein mit ordentlicher Lichtausbeute und...
(Klick zum Originalbild)
... knackige Farben einer Gemüse-Quiche, bevor sie in den Ofen wandert.
(Klick zum Originalbild)

 

Die Fotos sind scharf, überzeugen mit knackigen, aber auch realistischen Farben und bei schwachen Lichtverhältnissen holen die offene Blende und der HDR-Boost, der standardmäßig eingeschaltet ist, sehr viel aus den Szenarien heraus. Dabei löst die Hauptkamera mit 12 Megapixeln auf und beweist, genauso wie das Samsung Galaxy S8+, dass es nicht zwangsläufig zwei Linsen braucht, um schöne Aufnahmen zu machen. Die Selfie-Cam hat 16 Megapixel, kann mit einem Timer ausgelöst werden und bei Bedarf auch ein dezentes, virtuelles Make-Up auftragen. Videos werden auch in Zweitlupe, Zeitraffer oder 4K aufgenommen, wobei durch Zoomen wie mit einem Richtmikrofon der Ton fokussiert wird.

 

Internet, E-Mail & Multimedia: Tune, Turbo, Type-C

 

Das Display des HTC U11 ist 5,5 Zoll groß und löst mit 2K auf. Sein 16:9 Format, macht es nicht so handlich, wie mit dem neuen 2:1 Seitenverhältnis der Konkurrenten LG G6 und Samsung Galaxy S8, doch dafür sind insbesondere Videos auf dem HTC auch ohne schwarze Balken darstellbar. Der Bildschirm könnte etwas heller sein, ist aber dennoch auch im Freien gut ablesbar. Den Turbo zündet nicht nur der interne 64GB-UFS-Speicher, sondern auch das verbaute LTE-Modem der Kategorie 15 mit bis zu 800 Mbit/s im Download. Vorinstalliert sind weniger HTC und mehr Google Apps. So gelangt man per Chrome-Browser ins Internet. Aufgenommene Bilder werden in „Google Fotos“ als Ersatz für die Galerie angezeigt, wobei manche Features zur Nachbearbeitung vermisst werden könnten und eine andere App aus dem Play Store nachinstalliert werden muss.

Es gibt bessere Tastaturen, als die von TouchPal. Einfach als App-Download aus dem Play Store nachrüsten. - © Screenshot

Sound ist und bleibt die Domäne des HTC-Flaggschiffs. Der Boom-Sound aus den Lautsprechern ist bei keinem anderen Smartphone besser. Der Nutzer kann für Stereo-Sound auch auf den Theater-Modus umschalten. Aushängeschild sind jedoch die mitgelieferten HTC USonic Kopfhörer. Mit ihren in die Ohrstücke integrierten Mikrofonen vermessen sie den Gehörgang, um den Klang anzupassen und beherrschen das Herausfiltern von Umgebungsgeräuschen. Dafür ist allerdings die Klinkenbuchse gestrichen worden und an dem USB-Type-C-Anschluss kann nur der mitgelieferte Klinken-Adapter angeschlossen werden, weil in ihm der Verstärker integriert ist.

 

Fazit: Gut gemacht, HTC!

 

An der Tatsache, dass dieser Testbericht etwas länger geworden ist, lässt sich erkennen, dass es nicht so einfach war, Informationen herauszustreichen, die nicht so wichtig waren. Das HTC U11 liefert derzeit das beste Gesamtpaket. In ihm ist so viel potente Hardware verbaut, dass dieses Smartphone die nächsten zwei Jahre problemlos überdauern sollte – bei Verträgen über 24 Monate ist dies für viele Top-Smartphones der Zeitraum, den sie wenigstens durchalten sollten.

 

Dazu trägt auch die IP67-Zertifizierung bei, die das Handy vor Wasser und Staub schützt. Kleinigkeiten, wie die Alltagstauglichkeit des Fingerabdrucksensors, funktionieren bei diesem Mobiltelefon einfach – im Gegensatz zum Samsung Galaxy S8+ - und es bietet eine der besten Kameras, gute Ausdauerwerte und einen Klang, der dem HTC U11 die Krone aufsetzt und es – zumindest für den Moment – auf den ersten Platz unserer Handy-Bestenliste hebt.

 

Das HTC U11 jetzt günstig ab 35,41 € pro Monat mit Vertrag bestellen.

 

 
Jérôme Lefèvre / Redaktion handytarife.de



Anzeige:
Aktuelle Testberichte
mehr...

Handytarife Vergleich
Handytarife im Vergleich

Handyertrag verlängern
So geht's

Die beliebtesten Handys

Handy Bestenlisten
mehr...

Handy Finder & Datenbank
Auf zum Wunschhandy
© HTC Handy Testberichte - handytarife.de 1998-2017  

Presse | Werbung | Impressum | Jobs | Informationen | Datenschutz

Alle Angaben ohne Gewähr