Aktuell: Keine Galaxy-Smartphones mehr für Europa?

Der Gerichtsstreit zwischen Apple und Samsung ging in Den Haag in die nächste Runde und endete, zumindest auf den ersten Blick, mit einem klaren Sieg für Apple. Konkret geht es um das derzeitige Samsung-Flagschiff Galaxy S2, dessen Vorgänger Galaxy S sowie die abgespeckte Version Galaxy Ace.

Tarifvergleich© Jacob Lund / Fotolia.com
24.08.2011, 17:43 Uhr

Alle drei Handys dürfen, so will es das Gericht, nicht mehr nach Europa eingeführt werden. Der Grund: Das Gericht in Den Haag sieht es als erwiesen an, dass Samsung gegen ein Patent Apples verstößt, welches mit der Foto-Verwaltung zu tun hat. Konkret geht es dabei wohl um die Durchblätter-Funktion von Handy-Foto-Alben. Problematisch für Samsung: Die Einfuhr der koreanischen Produkte nach Europa erfolgt derzeit über die Niederlande.
Nun bleibt abzuwarten, wie das Düsseldorfer Landgericht entscheidet, das vor wenigen Wochen eine Einstweilige Verfügungen gegen den europaweiten Verkauf des Galaxy Tab 10.1 bewilligte, dieses aber bereits wieder auf Deutschland reduzierte.
Android 3.0 auf dem Smartphone?
Allerdings greift das Urteil erst ab Mitte Oktober. Demnach bleibt Samsung etwas mehr als einen Monat Zeit, um das Software-Problem in den Griff zu bekommen, etwa durch eine Modifizierung des Android-Betriebssystems.
Als heimlicher Gewinner der Patentschlacht könnte im Laufe der Zeit das Samsung-eigene Betriebssystem bada hervortreten, dessen Entwicklung seit 2009 von den Koreanern vorangetrieben wird. Bisher kam bada vor allem auf den Geräten der Wave-Reihe zum Einsatz. Immerhin: Die Smartphones der Wave-Reihe schnitten in den ausführlichen Handy-Tests von handytarife.de recht gut ab.
Zur Pressemeldung des niederländischen Gerichts in Den Haag