Analyse: Deutsche zahlen für mobiles Internet drauf

Verivox hat den Mobilfunkmarkt in 13 Ländern analysiert und die Preise für das mobile Internet unter die Lupe genommen. Bei Tarifen mit nur einem Gigabyte landet Deutschland im Mittelfeld. Sucht man deutlich mehr Datenvolumen, landet die Bundesrepublik auf dem letzten Platz. Wir haben die Ergebnisse zusammengefasst.

Handytarife vergleichen© Viktor Hanacek / picjumbo.com
04.06.2017, 09:00 Uhr

Bei der Analyse wurden zwei Nutzerprofile betrachtet. Der sogenannte „Normalnutzer“ kommt mit 1 Gigabyte Datenvolumen und 100 Freiminuten aus. Gesucht wurde daraufhin der günstigste Handytarif, der diese Bedingungen erfüllt. In Deutschland sind dies die Prepaid-Angebote CallYa Smartphone Special von Vodafone und Prepaid Smart von o2 mit rund 10,85 Euro im Monat (10,85 Euro pro GB). Damit landen die Deutschen im Mittelfeld. Es stechen Polen mit 10 Gigabyte für 5,97 Euro (0,60 Euro pro GB) und Italien mit 6 Gigabyte für 8 Euro (1,30 Euro pro GB) heraus, die auf den ersten beiden Plätzen landen. Aber auch Dänemark macht auf sich aufmerksam, da der günstigste Tarif dort monatlich zwar mit 17,47 Euro zu Buche schlägt, aber 5 Gigabyte enthalten sind (3,49 Euro pro GB).

Auch unsere Nachbarn aus Österreich können sich über 3 Gigabyte für 9,13 Euro (3,04 Euro pro GB) freuen. Am teuersten ist übrigens die Schweiz mit 1,4 Gigabyte für 22,93 Euro (16,38 Euro pro GB). Christian Schiele, Chief Product Officer Telecommunications bei Verivox sagte dazu: „Die Analyse zeigt, dass sich Prepaidtarife auch bei den großen Anbietern lohnen können. Nach wie vor nutzt die Mehrheit der deutschen Handynutzer einen Laufzeittarif. Das ist bequem, aber nicht immer die beste Wahl.“ Vergleichen lohnt sich also, um den günstigsten Smartphone-Tarif zu finden.

Die Vielnutzer zahlen drauf

Für das zweite Nutzerprofil wurde der Handytarif mit dem größten Datenvolumen pro Land gesucht. In sieben der 13 untersuchten Länder gibt es unlimitierte Internet-Flatrates, die also ohne Drosselung auskommen. In Deutschland ist das am teuersten. Die Deutsche Telekom ruft für den MagentaMobil XL Premium Tarif 199,95 Euro monatliche Grundgebühr auf. Das ist über dreimal soviel wie in Österreich, dem Vorletzten in diesem Vergleich, wo 60 Gigabyte Datenvolumen 60,73 Euro kosten (1,01 Euro pro GB). Auch die Schweiz ist günstiger mit einer echten Flatrate für 54,11 Euro im Monat. Dänemark bietet 100 Gigabyte für 53,62 Euro (0,54 Euro pro GB), Italien 30 Gigabyte für 19 Euro (0,63 Euro pro GB).

Die beiden günstigsten Tarife gibt es als unbegrenzte Flatrates für das mobile Internet in Lettland für 17,99 Euro und in Polen für 13,14 Euro. Damit das Angebot der Deutschen Telekom wenigstens gegenüber der im Datenvolumen begrenzten Angebote aus Österreich und Dänemark konkurrenzfähig wirkt, müsste man 200 bis 400 Gigabyte pro Monat über das Mobilfunknetz abrufen. Keine Berücksichtigung fanden in der Analyse Angebote von Zweitmarken und Service-Providern, wobei nach Möglichkeit SIM-Only-Tarife, also Verträge ohne Handy, unter die Lupe genommen wurden und Rabatte wurden auch nicht eingerechnet. Mit welchen Aktionen die Mobilfunkanbieter in Deutschland gerade ihre Angebote reduziert anbieten, finden Sie bei den Tarif-Deals.