blau.de – Neuer Billig-Mobilfunkanbieter unterbietet simyo

Im Mobilfunkmarkt ist Bewegung, neue Preisrekorde sind jedoch nicht zu erwarten. Inzwischen bewegt sich die Rabattschlacht schon - wie an Tankstellen - im Nachkomma-Bereich. Ein weiterer Mitbewerber ist seit heute aktiv: Mit einem Minutenpreis von 17,9 Cent und Kosten pro SMS von 12,9 Cent geht der Mobilfunk-Discounter blau.de mit einem Prepaid-Angebot in Deutschland an den Start. Damit unterbietet das Unternehmen sogar den derzeit marktführenden Discounter simyo. blau.de versucht sich an den Mechanismen der Billigflug-Airlines zu orientieren und will deren Konzept auf den Mobilfunk-Markt anwenden. "Die Gesetze im Mobilfunkmarkt werden zurzeit neu geschrieben. Der Start von blau.de wird diesen Prozess stark beschleunigen", prognostiziert Geschäftsführer Martin Ostermayer sehr optimistisch.

Blau© Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
16.09.2005, 16:41 Uhr

Die Verantwortlichen von blau.de sehen ihren Vorstoß als klare Kampfansage an die Adresse der Marktführer T-Mobile und Vodafone. "Mit unserem Angebot sprechen wir alle Verbraucher an, die günstiger telefonieren wollen", so Ostermayer. "Und die, die keine Lust mehr auf das kaum zu durchschauende Tarif-Wirrwarr, lange Vertragslaufzeiten und hohe Preise haben."
Hinter blau.de stehen neben Ostermayer zwei weitere Jungunternehmer. "Wir wollen im Discountsegment eine führende Rolle spielen und unseren Kunden den günstigsten Preis anbieten, den man rund um die Uhr bekommen kann", heißt es hoffnungsvoll. Als Ziel peilt das Unternehmen 500.000 Kunden bis Ende 2006 an. Statt auf technische Innovationen wie UMTS setzt man dabei eindeutig auf das Preis-Argument.
blau.de nutzt Netzkapazität von E-Plus. Deutschlands drittgrößter Mobilfunkanbieter hatte mit der Billigtochter simyo bereits im Mai selbst den Startschuss für den jüngsten Preiskampf im Mobilfunkmarkt gegeben. Bei simyo kostet Telefonieren 19 Cent / Minute und eine SMS 14 Cent.
Das Angebot von blau.de ist ausschließlich über das Internet zu buchen, Extras wie subventionierte Handys gibt es nicht. Ebenso keine Vertragsbindung und monatliche Zusatzkosten wie Grundgebühr und Mindestnutzung. Das Angebot gilt allerdings zunächst nur für die ersten 100.000 Kunden und ist befristet bis zum 31.10. 2005.