Bundesnetzagentur fordert mehr Transparenz

Die Bundesnetzagentur hat von den Mobilfunk-Anbietern in Deutschland mehr Transparenz bei Preisen und Kosten gefordert. Der Präsident der Regulierungsbehörde Matthias Kurth sagte der Berliner Zeitung: "Wir verzeichnen bei der Bundesnetzagentur auch Beschwerden über die Intransparenz der Preisgestaltung im Mobilfunk." Kurth bezog sich damit darauf, dass die Anbieter O2 und Vodafone seit neuestem Anrufern Gebühren selbst dann berechnen, wenn der Angerufene gar nicht erreicht wird.

Handy Tarifvergleich© George Dolgikh / Fotolia.com
05.09.2005, 11:37 Uhr

"Es ist eine Frage der Fairness gegenüber den Kunden, wenn in Fällen wie diesen die betroffenen Netzbetreiber den Kunden transparent über die Kosten dieser Leistung informieren würden. Alles andere schadet dem Image der gesamten Branche," sagte Kurth. Der Chefregulierer drohte mit gesetzlichen Schritten. Zugleich sprach er sich für einen moderaten Weg bei der Senkung der Preise aus. (Quelle: BerlinOnline)
Handytarife.de stimmt der Bundesnetzagentur und ihrer Forderung nach Transparenz bei Preisen und Kosten im Mobilfunkbereich zu. Schließlich wird es zunehmend schwieriger, die Angebote und Tarife von Providern für Mobilfunkkunden übersichtlich zu erklären und zu vergleichen.