CeBIT 2008: neue Handy-TV-Lösungen bei Vodafone

Vodafone baut sein Handy-TV-Angebot zur CeBIT 2008 weiter aus. So verspricht der Hersteller nicht nur eine bessere Bildqualität sondern auch neue TV-Produkte. Außerdem werden in Hannover neue Übertragungsmöglichkeiten für das Fernsehen per Mobiltelefon präsentiert.

Vodafone© Vodafone GmbH
06.03.2008, 15:40 Uhr

Vodafone überträgt mobiles Fernsehen über das Mobilfunknetz. Ein neuartiges Kompressionsverfahren (H.264) mit QVGA-Auflösung soll nun für eine bessere Bildqualität sorgen. Laut Vodafone entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten für den Kunden. In den Genuss des neuen Verfahrens können alle Kunden kommen, die über ein H.264-, HSDPA- und Q-VGA-fähiges Endgerät verfügen.
DVB-T auf dem Handy
Weiteres Novum ist eine neue DVB-T-Lösung für das Handy, die Vodafone als technisches Pilotprojekt auf der CeBIT 2008 vorführt. Damit können alle vom "klassischen" DVB-T bekannten Fernsehkanäle auf entsprechenden Handys empfangen werden. In DVB-T-versorgten Gebieten profitieren Nutzer von einer sehr hohen Bildqualität.
DVB-H wird übersprungen
Zunächst ist man davon ausgegangen, dass auf mobilen Endgeräten eine spezielle Version von DVB-T zum Einsatz kommt. DVB-H ist an die Displayauflösung eines Handys angepasst und soll zudem besonders sparsam mit Energie umgehen. Bis heute ist allerdings kein Angebot auf den Markt gekommen.
In der Zwischenzeit ist es den Ingenieuren gelungen DVB-T-Empfänger so zu schrumpfen, dass sie auch in ein Handy passen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Breites Programm, gute Verbreitung und eine sehr hohe Auflösung.
Mobile 3.0 liefert Handy-TV zur Fußball-EM
Das Konsortium Mobile 3.0 (ein Zusammenschluss der Verlagshäuer Hubert Burda und Georg von Holtzbrinck sowie der MFD Mobiles Fernsehen) setzt aber nach wie vor auf DVB-H und hält an seinen Plänen fest, Handy-TV zur Fußball-EM 2008 anzubieten. Folgende Sender werden aller Voraussicht nach am 1. Juni 2008 auf Sendung gehen: ARD, ZDF, RTL, Vox, Sat.1 und Pro Sieben, n-24 und n-tv.