Chancen für Fusion von T-Mobile und Sprint stehen gut

Die angestrebte Milliardenfusion der Telekom-Tochter T-Mobile mit dem US-Rivalen Sprint steht einem Zeitungsbericht nach kurz vor der Genehmigung durch das Justizministerium. Die Kartellwächter würden aber nur unter strengen Auflagen grünes Licht für den Zusammenschluss geben.

Vertrag unterschreiben© picsfive / Fotolia.com
17.06.2019, 12:10 Uhr (Quelle: DPA)

Die angestrebte Milliardenfusion der Telekom-Tochter T-Mobile mit dem US-Rivalen Sprint steht einem Zeitungsbericht nach kurz vor der Genehmigung durch das Justizministerium. Die Kartellwächter würden aber nur unter strengen Auflagen grünes Licht für den Zusammenschluss der beiden Mobilfunker geben, schrieb die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf drei Insider. Die Unternehmen äußerten sich zunächst nicht.

Bedingung: Wesentliche Geschäftsteile müssen verkauft werden

Voraussetzung der Behörde für den Deal sei, dass wesentliche Geschäftsteile und Funkfrequenzen abgegeben werden, um einen vierten Wettbewerber im hart umkämpften und von wenigen Anbietern dominierten US-Mobilfunkmarkt zu schaffen. Dabei soll es etwa um die Prepaid-Marke Boost Mobile von Sprint gehen. Als Käufer kämen die Kabelanbieter Dish Network, Charter und Altice in Frage, hieß es.

Mehrere Klagen gegen die Fusion

Die US-Branchenaufsicht FCC hatte zwar schon ihre Zustimmung zu der rund 26 Milliarden Dollar (23 Mrd Euro) schweren Fusion signalisiert, doch das Vorhaben bleibt sehr umstritten. Erst am Dienstag hatten zehn Generalstaatsanwaltschaften in den USA Klage gegen den Zusammenschluss eingereicht, den T-Mobile und Sprint eigentlich bis Juli unter Dach und Fach bringen wollen. Ein langwieriger Rechtsstreit wäre ein großes Hindernis für den Fusionsplan.

Kurssprung bei den Aktien von Sprint und T-Mobile

Der Bericht der "New York Times" gab den Aktien von Sprint und T-Mobile im späten US-Börsenhandel deutlichen Kursauftrieb. Die beiden Unternehmen hatten sich zuvor schon wiederholt um eine Fusion bemüht, das Vorhaben aber nicht zuletzt wegen kartellrechtlicher Bedenken abgeblasen. T-Mobile ist die Nummer drei, Sprint die Nummer vier im US-Mobilfunkmarkt, der von den amerikanischen Branchenschwergewichten AT&T und Verizon dominiert wird.

Redaktion handytarife.de