Das ist fix: Telekom erreicht per LTE über 1,2 Gbit/s

Was zuvor nur im Labor gelang, funktioniert jetzt auch im Live-Betrieb: Die Telekom hat gemeinsam mit Huawei die Ein-Gigabit-Schallmauer für mobile Datentransfers im LTE-Netz durchbrochen. Bei einer Live-Demonstration in Berlin gelang eine Übertragung von 1,22 Gigabit über Mobilfunk im Netz der Deutschen Telekom.

Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG
14.09.2016, 22:06 Uhr

Je besser die Qualität von Videos wird, die sich die Menschen auf ihr Smartphone schicken, desto größer wird der Datenberg, der zum Anschauen transportiert werden muss. Das gilt genauso für Live-Streams und besonders detailreiche Spiele. Die ständig wachsenden Anforderungen treiben auf dem Weg zu 5G die Evolution der Mobilfunktechnik LTE voran.
Mehr Daten, immer schneller
Telekom und Huawei haben LTE Advanced Pro mit einer herkömmlichen Mobilfunksendeanlage verwendet. Diese wurde mit einer Kleinzelle gebündelt, der Datenverkehr floss nicht nur über eine, sondern gleich über fünf Trägerfrequenzen. Das erfordert sowohl von der Sendestation, als auch von dem Empfangsgeräten vor allem eins: Sie müssen die Technik 4x4 MIMO beherrschen. MIMO steht für Mehrfacher Input – Mehrfacher Output. Unter Einsatz all dieser Komponenten können für den einzelnen Nutzer Spitzen-Geschwindigkeiten von mehr als 1 Gbit/s erreicht werden. Insgesamt verbessert sich die Mobilfunkkapazität in derartig ausgestatteten Funkzellen für alle Nutzer.
Die Telekom und Huawei hatten bereits im vergangenen Jahr in Berlin drei Trägerfrequenzen gebündelt und dabei im Telekom Netz Geschwindigkeiten von über 340 Mbit/s erreicht.