Deutsche Handytarife viel zu teuer?

Ob Frankreich, Großbritannien, Schweden oder Finnland: Fast überall in der EU ist das mobile Telefonieren und Surfen mit LTE deutlich billiger als in Deutschland. Während die Smartphone-Nutzer hierzulande nur vier Gigabyte (GB) Datenvolumen für 35 Euro bekommen, erhalten sie für das gleiche Geld in Frankreich 50 GB – also 12x mehr!

Handytarife vergleichen© Viktor Hanacek / picjumbo.com
20.08.2016, 10:59 Uhr

Das zeigt die Studie "Digital Fuel Monitor" der finnischen Unternehmensberatung Rewheel für April 2016.
Auch machen Mobilfunkanbieter in jeden EU-Land unterschiedliche Preise: Vodafone-Kunden zahlen in Großbritannien beispielsweise 30 Euro für 20 GB mit LTE-Geschwindigkeit. In Deutschland müssen Kunden für dasselbe Paket 92 Euro berappen.
Ein aktueller Vergleich zwischen dem Mobilfunkmarkt in Österreich und Deutschland belegt den drastischen Kostenunterschied beim mobilen Telefonieren - auch ohne LTE: Demnach zahlen die Handynutzer für mobile Daten in Deutschland derzeit vierzehn Mal so viel wie in Österreich.
Deutsche surfen weniger per Handy
Das hat Auswirkungen auf das Surfverhalten: Während Handynutzer in Deutschland pro SIM-Karte nur ein Datenvolumen von 433 Megabytes im Monat nutzen, verbrauchen sie in Österreich zum Surfen mehr als zwei Gigabyte mit Highspeed pro SIM-Karte, ergab die Studie.
Kein deutsches Mobilfunknetz für österreichischen Billig-Anbieter
Der MVNO-Mobilfunkanbieter spusu aus Österreich kritisiert in diesem Zusammenhang den fehlenden Marktzugang für das Unternehmen in Deutschland. "Auch deutsche Handynutzer haben ein Recht auf günstiges Surfen, Telefonieren und Simsen", sagt Karl Katzbauer von spusu: "Daher wollten wir schon vor der Fußball-Europameisterschaft unsere Tarife wie zum Beispiel 3,5 GB Daten für 9,98 Euro und ohne versteckte Kostenfallen nach Deutschland bringen."
Doch als Mobile Virtual Network Operator verfügt spusu über kein eigenes Mobilfunknetz und ist daher auf die Kooperation mit einem Netzbetreiber angewiesen, um in den deutschen Markt kommen zu können. In diesem Zusammenhang kritisiert das Unternehmen den deutschen Marktführer, denn die Pläne von spusu, in Deutschland Fuß zu fassen, werden von der Telefónica Deutschland seit mehreren Jahren ausgebremst, behaupten die Österreicher. Die EU-Kommission sieht derzeit in dieser Hinsicht keinen Handlungsbedarf.