Deutsche Umwelthilfe fordert langlebigere Handys

Anlässlich der Internationalen Funkausstellung in Berlin (IFA) fordert die Deutsche Umwelthilfe von der Telekommunikations-Branche mehr Engagement für langlebigere Produkte und weniger Umweltbelastungen. Das Umweltzeichen "Blauer Engel" solle neuer Mindeststandard werden.

Studententarife© nenetus / Fotolia.com
09.09.2015, 17:08 Uhr

Die Deutsche Umwelthilfe fordert Hersteller und Vertreiber von Telekommunikationsgeräten angesichts einer immer kürzeren Produktlebensdauer zu einer radikalen Umkehr auf. Über viele Jahre nutzbare, energie- wie ressourceneffiziente Geräte werden bisher nur vereinzelt angeboten. Ein wichtiges Kennzeichen für energiesparsame und strahlungsarme Geräte liefere hier das vom Umweltbundesamt verantwortete Umweltzeichen "Blauer Engel", das jedoch noch immer von zu vielen Firmen boykottiert wird.
  Wohin mit dem alten Handy?
Der Verband verweist darauf, dass die Mehrheit der Hersteller ihre Handys und Telefone immer noch mit so genannten Eigenlabels bewirbt, die dem ökologisch orientierten Kunden die Kaufentscheidung nicht erleichtern würden und wenig transparent seien. Nötig eine stärkere Ausrichtung der Branche auf langlebige, ressourceneffiziente und nachhaltige Produkte.
  Altes Handy verkaufen: Wann lohnen sich eBay und Amazon?
Als bisher einziges Telekommunikationsunternehmen in Deutschland lässt die Deutsche Telekom Schnurlos-Telefone nach dem hohen Standard des "Blauen Engels" zertifizieren. Nach den Kriterien dieses Umweltzeichens müssen Schaltnetzteile mindestens 60 Prozent weniger Strom verbrauchen. Zudem müssen die Telefone eine geringe elektromagnetische Strahlenbelastung aufweisen und dürfen nur unproblematische Kunststoffe enthalten.
Hintergrund
Der "Blaue Engel" ist eine der bekanntesten Umweltkennzeichnungen in Deutschland, und existiert seit über 30 Jahren. Die Auswahl der Kriterien für das staatliche Umweltzeichen erfolgt durch einen unabhängigen Rat, dem Experten des Umweltbundesamts, der Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Vertreter aus Industrie und Handwerk angehören. Die Vergabe und Überprüfung des "Blauen Engels" erfolgt über ein drittes, ebenfalls unabhängiges Institut.