Deutschlands erstes LTE-Handy: HTC Velocity 4G

Die Frage, welcher Mobilfunkhersteller das erste LTE-Smartphone für den deutschen Markt präsentieren würde, ist beantwortet: Der taiwanische Hersteller HTC zeigte jetzt zusammen mit Vodafone das HTC Velocity 4G. Neben Zweikernprozessor und 4,5-Zoll Touchscreen nutzt das HTC-Smartphone die schnelle Trägerfrequenz LTE.

HTC© HTC
14.02.2012, 17:44 Uhr

Das schicke Smartphone wird zunächst im weißen Gewand angeboten. Der recht üppig bemessene Touchscreen des HTC Velocity misst 4,5 Zoll und zeigt 262.000 Farben bei einer Auflösung von 540 x 960 Bildpunkten. Neben Android in der Version 2.3.7 kommt auch HTCs Nutzeroberfläche Sense zum Einsatz. Für massig Rechenleistung sorgen zwei auf 1,5-GHz-getaktete Prozessoren aus dem Hause Qualcomm sowie 1 GB RAM. Mit einer 8 Megapixel Kamera geht es auf Motivsuche und Musik wird über die universelle Klinkenbuchse, beziehungsweise über die dort angedockten Kopfhörer, direkt ins Ohr übertragen. Erhältlich ist das LTE-Handy am dem 1. März bei Vodafone und zwar inklusive LTE-Vertrag für unter 200 Euro.
Schnelles Internet dank LTE
Im Internet spricht das Gerät neben WLAN, HSDPA oder EDGE erstmals auch die schnelle mobile Trägerfrequenz LTE an. Damit darf sich das HTC Velocity als „erstes deutsches LTE-Smartphone“ bezeichnen, welches mit einer mobilen Datenübertragung von bis zu 50 Mbit/s zurecht kommt. Um LTE auf dem Smartphone nutzen zu können, bietet der Düsseldorfer Netzbetreiber Vodafone zunächst eine LTE-Option für die Tarife SuperFlat Internet Plus und SuperFlat Internet Allnet an. Für einen Aufpreis von 10 Euro im Monat steht damit ein zusätzliches Downloadvolumen zwischen 500 MB und einem GB bei LTE-Geschwindigkeit zur Verfügung.
 Vodafone-Tarife in der Übersicht  / Datenblatt HTC Velocity 4G
 Fotostrecke HTC Velocity 4G

Das Velocity von HTC in der Hand
Schaut her, ich kann LTE
HTC-Sense auf dem LTE-Smartphone
Android-Version 2.3.7
Kunststoff-Rücken und 8 Megapixel Kamera