E-Mails per Handy unterwegs versenden und empfangen

Einen mobilen E-Mailkomfort für Einsteiger ermöglicht die neue Tarifoption „Vodafone-Email BlackBerry S“. Für 4,87 Euro extra pro Monat können Vodafone-Kunden ab sofort ihre E-Mails auf dem BlackBerry 8100 „Pearl“und dem Nokia E50 automatisch abrufen, die Konfiguration ist einfach.  

Studententarife© nenetus / Fotolia.com
17.10.2006, 13:40 Uhr

Damit stellt die neue Tarifoption „Vodafone-Email BlackBerry S“ eine preisgünstige BlackBerry-Lösung dar. Gleichzeitig macht Vodafone das Einrichten eines E-Mail-Accounts mit diesen beiden Modellen besonders simpel. Die neue BlackBerry-Tarifoption von Vodafone richtet sich an Einsteiger und Gelegenheitsnutzer, die unterwegs den Komfort eines automatischen E-Mail-Empfangs genießen möchten.
Genau wie SMS-Kurzmitteilungen landen eingehende E-Mails bei diesem Service direkt auf dem Handy-Display und können sofort gelesen oder beantwortet werden. Dies alles funktioniert laut Vodafone ganz leicht, auch ohne PC.
Vorteile der mobilen E-Mail-Kommunikation: Die Länge der Textnachrichten ist nicht begrenzt, zudem können die Nachrichten mit einem Dateianhang versehen werden.
Die neue Vodafone-Email BlackBerry S-Tarifoption kann ab sofort zu einem Vodafone Mobilfunkvertrag mit Mindestlaufzeit hinzu gebucht werden. Der zusätzliche monatliche Paketpreis von 4,87 Euro beinhaltet ein Inklusivvolumen von einem Megabyte pro Monat für die mobile Datenübertragung. Das entspricht rund 300 einfachen E-Mails die vom Nutzer monatlich empfangen beziehungsweise versandt werden können. Dateianhänge können bei Bedarf nachgeladen werden. Wird das Inklusivvolumen überschritten, werden für jedes weitere Megabyte Datenvolumen 3,83 (10-KB-Taktung) Euro berechnet.
Zum Start der neuen Tarifoption bietet Vodafone mit dem Nokia E50 und dem BlackBerry 8100 zwei Endgeräte an, mit denen dieser Service besonders einfach genutzt werden kann. Beide Endgeräte sind für die BlackBerry-Nutzung vorkonfiguriert.
Zum Hintergrund: Beim BlackBerry-Service von Vodafone handelt es sich um einen so genannten „E-Mail Push-Service“, bei dem eingehende Mails automatisch auf BlackBerry-taugliche Endgeräte übertragen werden. Manuelles Abfragen von E-Mails ist daher nicht mehr nötig. Gleichzeitig wird der Status der Mailbox mit dem eingerichteten Account abgeglichen. Bei-spielsweise werden auf dem BlackBerry gelesene Mails auch am PC als gelesen angezeigt. Dabei ist es möglich, bis zu zehn bestehende POP3 oder IMAP4 fähige E-Mail-Adressen, etwa bei Vodafone, web.de oder gmx.de, zu nutzen oder eine neue Mail-Adresse für die BlackBerry-Nutzung einzurichten. Anhänge in gängigen Dateiformaten lassen sich auf dem Handheld betrachten, sie werden im Gegensatz zu den Mail-Texten aber nicht automatisch übertragen, sondern können bei Bedarf selektiv vom Nutzer heruntergeladen werden.