Endlich: Das Handy kann sich mit dem Kochtopf verbinden

Darauf haben Generationen von Hausfrauen gewartet: Kochen mit dem Smartphone. Dass dieser Traum nun wahr wird, haben die Damen dem Hersteller Fissler zu verdanken, der seinen Schnellkochtopf vitavit per Bluetooth und Cooking App mit dem Mobiltelefon verbinden lässt – „Einfach smart kochen“ heißt das dann.

Smartphone im Café© Drobot Dean / Fotolia.com
06.05.2015, 12:51 Uhr

Im Zeitalter der Apple iWatch, auf der man inzwischen Reisen buchen und sein Bankkonto verwalten können soll, ist fast nichts unmöglich. So hält das Handy auch in der Küche Einzug, und zwar nicht nur als Rezeptbuch, sondern als technischer Helfer. „Der Topf der Zukunft ist da“ heißt es dazu in der Meldung von Hersteller Fissler.
  Handy Zubehör - Was brauche ich wirklich?
Wer einen Topf für knapp 400 Euro kauft, der darf einiges erwarten. Ob dieser Kochtopf unbedingt Bluetooth benötigt muss wohl jeder selbst entscheiden. Nachfolgend deshalb einfach noch ein paar Details aus dem Leistungsspektrum des digitalen Kochtopfs.
  Zubehör aus Holz für Handy & Tablet
Die Fissler Cooking App auf Smartphone oder Tablet (iOS und Android) soll eine kluge Kochassistenz sein: Sie verfügt über eine Rezept-Galerie zum Schnellkochen und Dampfgaren mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen und kennt die Garzeiten von über 170 Zutaten. Über Bluetooth ist sie mit dem vitacontrol Schnellkochtopf digital verbunden: Das Tool mit LC-Display und LED-Statusleuchte weiß, wie stark der Druck im Topf ist und gibt diese Information an das Programm weiter. Dieses informiert den Benutzer darüber, ob die Temperatur am Herd reguliert werden muss und wie lang die restliche Garzeit ist. So lässt sich die Zubereitung im Schnellkochtopf auch außerhalb der Küche überwachen.