Es läuft rund bei der Telekom

Die Deutsche Telekom hat die Zahlen des dritten Quartals vorgelegt. Dabei zeigt sich, dass die Mobilfunk-Serviceumsätze in Deutschland weiter gestiegen sind. Besonders stark profitiert der Anbieter von seiner US-Tochter: Knapp 2 Millionen Neukunden gab es bei T-Mobile USA.

Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG
10.11.2016, 10:36 Uhr

Im Aufwärts-Trend blieb die Zahl der MagentaEINS Kunden der Telekom. Ende September nutzten 2,6 Millionen Kunden ein solches Paket, mit denen sich Festnetz und Mobilfunk kombinieren lassen. Im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres ist das ein Zuwachs von mehr als einer Million Kunden.
Die Deutsche Telekom blieb im abgelaufenen Quartal Marktführer bei den Serviceumsätzen im Mobilfunkgeschäft. Bei einem insgesamt im Vergleich zum Vorjahresquartal leicht gesunkenen Umsatz im Gesamtmarkt für die mobile Kommunikation steigerte das Unternehmen die Mobilfunk-Serviceumsätze um 0,2 Prozent.
Deutlich höhere Daten-Nutzung
Das Mobilfunkgeschäft der Telekom ist – wie dieses Marktsegment insgesamt – von einer nachhaltigen Veränderung im Nutzungsverhalten der Kunden geprägt. Während die Zahl der von den Telekom Vertragskunden genutzten Verbindungsminuten gegenüber dem dritten Quartal 2015 um 4,6 Prozent wuchs, gab es bei dem über mobile Endgeräte abgerufenen und verschickten Datenvolumen einen deutlich stärkeren Anstieg. Im Jahresvergleich erhöhte sich beispielsweise die monatliche Datennutzung bei den Privatkunden mit Telekom Vertrag um rund 80 Prozent auf fast ein Gigabyte. Dies belegt die gute Akzeptanz der neuen Tarife, in denen deutlich erhöhte Datenvolumina enthalten sind. Die Telekom will diese Entwicklung durch einen weiteren Ausbau des schnellen LTE-Mobilfunknetzes fördern. Diese Breitbandinfrastruktur erreichte zum Ende des dritten Quartals rund 92 Prozent der Bevölkerung, ein Anstieg von 5 Prozentpunkten gegenüber dem Vorquartal.
T-Mobile US weiter erfolgreich
T-Mobile in den USA bleibt auf dem Mobilfunkmarkt sehr gefragt. Mit fast 2 Millionen Neukunden setzte sich das Wachstum auch im dritten Quartal 2016 fort. Davon entfielen 969.000 auf das Segment der Vertragskunden unter eigener Marke. Im Prepaid-Segment gab es – gestützt durch die Marke Metro PCS – 684.000 Neukunden. Auch die Rate wechselwilliger Kunden konnte erneut gesenkt werden.