Exklusiv-News aus dem Acer Showroom

Am heutigen Samstag hat Acer, einen Tag vor offiziellem Beginn des Mobile World Congress in Barcelona, in seinen Showroom in einem kleinen Restaurant geladen, um die neusten Smartphones zu zeigen und wir von handytarife.de bekamen gleich noch exklusive News mit auf den Weg.

Handytarife vergleichen© Viktor Hanacek / picjumbo.com
23.02.2014, 12:55 Uhr

Acer Extend: Miracast macht's möglich

Das Neueste vom Neuesten ist Acer Extend, womit man eine Verschmelzung aller Produkte vorantreiben möchte. Die Acer Cloud war hierfür nur der erste Schritt, um immer auf die eigenen Dateien zugreifen zu können. Bei Acer Extend handelt es sich um ein kleines Zusatzprogramm, das man auf seinem PC installiert. Dann wird eine WLAN-Verbindung mit dem Acer-Smartphone hergestellt, die es mithilfe des Miracast-Standards möglich macht, nicht nur das Display des Handys auf den Computer-Bildschirm zu spiegeln, sondern auch zu bedienen. So können Fotos bequem auf dem Monitor angeschaut werden oder auch die E-Mails, SMS und sonstige Nachrichten auf der Tastatur des Computers getippt werden. Das Acer Liquid E3 wird das erste Smartphone sein, das diesen Dienst unterstützt.

Acer Liquid E3: Die neue Mittelklasse

Das Acer Liquid E3 wird im April in Deutschland auf den Markt kommen. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers ist 249 Euro. Dafür bekommt der Käufer ein Smartphone, das vorallem mit seiner Kamera punkten möchte. Die 13 Megapixel Kamera auf der Rückseite löst nicht nur sehr hoch auf, sondern verfügt auch über eine Funktion mit dem Namen Brightness, die sechs Aufnehmen gleichzeitig macht, um diese Bilder dann zusammenzufügen, damit man eine optimale Belichtung erhält.

Ebenfalls möchte Acer der Generation Selfie helfen. Die angesagten Selbstporträts mit der Frontkamera haben besonders bei schlechten Lichtverhältnissen Probleme, weil die Foto-LED nur die Kamera auf der Rückseite unterstützt. Acer verbaut bei dem Liquid E3 nun auch eine LED auf der Frontseite, sodass die zwei Megapixel Linse nun auch Selfies in der Dämmerung knipsen soll.

Acer Liquid Z4: Der Einsteiger für alle

Die Einsteiger-Klasse ist bei Acer die Z-Reihe. Das Liquid Z4 soll ebenfalls im April in Deutschland auf den Markt kommen. Die zunächst erhältliche Dual-SIM-Version hat dabei eine UVP von 119 Euro. Auch hier ist die Benutzeroberfläche Liquid UI mit Floating-Apps vorgegeben, wobei bei der für den Preis natürlich schwächeren Hardware keine herausragende Rechenpower von dem Dualcore-Prozessor erwartet werden sollte.

Die wichtigste Funktion dieses Smartphones ist der Quick Mode Profile. Vier Profile stehen zur Auswahl: Kinder-, Senioren-, Basis und Ziffernblock-Modus. Ist einer dieser Modi in Kacheloptik aktiviert, kann man diesen nur noch durch Eingabe einer PIN verlassen. So sollen insbesondere Kinder und Senioren nicht versehentlich in die Standard-Oberfläche zurück wechseln.

Im Kinder-Modus können lediglich sechs voreingestellte Kontakte angerufen werden und SMS geschrieben werden. Außerdem ist der Zugriff auf die Kamera und die Foto-Galerie gestattet. Im Senioren-Modus kommen Applikationen für Uhr, Lesehilfe und Wetter hinzu. Die Restriktion auf sechs Kontakte besteht hier nicht und auf dem Startbildschirm lassen sich die drei wichtigsten Kontakte hinterlegen. Der Zugriff auf nachträglich installierte Apps ist bei beiden Modi nicht möglich.

Der Ziffernblock-Modus zeichnet sich durch die Einblendung eben dieses Ziffernblocks auf dem Startbildschirm aus. Nachträglich installierte Apps lassen sich über den Ordner Applikationen aufrufen, genauso wie bei dem Basis-Modus. Diese beiden Modi sollen lediglich die Bedienung übersichtlicher machen und haben keine weiteren Restriktionen.

Das Design aller Oberflächen erinnert an die Kachel-Oberfläche von Windows-Phone und hinterlässt bei mir einen guten Eindruck. Dass eine PIN den Wechsel in die Standard-Oberfläche verhindert, ist sinnvoll. Ein Fehler ist aber trotzdem aufgefallen: Bei aktivierter Tastensperre, werden auf dem Sperr-Bildschirm Shortcuts für SMS, Telefon und Brwoser angezeigt. Trotz aktiviertem Kinder-Modus konnte man nun auf diese Applikationen zugreifen. Mir hat man versichert, dass man diesen Fehler bis April behoben haben wird. Wenn dem so ist, dann wird Acer für 119 Euro eine interessantes Produkt für alle Altersklassen anbieten.

Jérôme Lefèvre / Redaktion handytarife.de