Gemeinsames Netz von o2 und E-Plus startet

Telefónica Deutschland öffnet ab Mitte April 2015 die UMTS-Netze von o2 und E-Plus für alle Kunden des Unternehmens und bündelt damit beide Handy-Netze im Zuge der Fusion. Den Kunden aller eigenen Marken und Partnermarken will Telefónica so in städtischen Gebieten das dichteste und auf dem Land ein deutlich besseres UMTS Netz bieten.

E-Plus© Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
04.03.2015, 17:51 Uhr

Mobile Datendienste sollen so auch dort, wo die Kunden noch keine LTE-Versorgung haben, möglich sein – ohne Zusatzkosten. Technische Grundlage ist ein „National Roaming“. Die automatische Freischaltung aller Kunden im o2 und E-Plus Netz für das jeweils andere UMTS-Netz wird das Unternehmen bundesweit innerhalb weniger Wochen einführen. Das gilt dann für alle Marken und Partner der beiden Netze, von simyo über Fonic bis 1&1.
  o2 LTE Handytarife
In städtischen Gebieten erwartet die Kunden vor allem eine dichtere Netzversorgung in Gebäuden. In ländlichen Regionen profitieren speziell die Kunden, deren bisheriges Netz keine UMTS-Versorgung bietet. Sie können bei Verfügbarkeit künftig automatisch das jeweils andere UMTS-Netz nutzen. UMTS-Netze sind in Deutschland weiterhin die Basis der Mobilfunk-Infrastruktur, über die mobil die größten Datenmengen transportiert werden. Eine Anmeldung zum National Roaming über ihr Endgerät ist für die Kunden nicht erforderlich.
Gleichzeitig treibt Telefónica Deutschland (o2) den Ausbau des LTE-Netzes weiter voran. Im vierten Quartal 2014 erhöhte das Unternehmen das Investitionsvolumen im Vergleich zu den Vorquartalen deutlich. Derzeit liegt die Netzabdeckung im LTE-Netz bei rund 62 Prozent der Bevölkerung, für Ende 2016 plant Telefónica Deutschland eine Outdoor LTE-Coverage von bis zu 90 Prozent der Bevölkerung.