Genug Wettbewerb trotz geplanter Fusion von o2 und E-Plus

Eine aktuelle Studie zeigt: Die geplante Fusion der Mobilfunk-Netzbetreiber Telefónica Deutschland (o2) und E-Plus wird nicht zu Lasten der Verbraucher in Deutschland gehen. Auch wenn damit die Zahl der Betreiber von vier auf drei sinkt, wird der Wettbewerb hierzulande ausreichend intensiv bleiben.

E-Plus© Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
02.06.2014, 10:55 Uhr


Dies ist das Ergebnis einer Analyse der Managementberatung A.T. Kearney.
"Der Mobilfunkmarkt ist komplex, es herrscht dort viel mehr Wettbewerb als gemeinhin angenommen", sagt Mark Page von A.T. Kearney. "Aus dieser Perspektive sollte es keine Einwände gegen die Fusion von Telefónica o2 und E-Plus geben."
Voraussichtlich am 10. Juli werden Europas Kartellwächter über die Fusion von E-Plus und Telefónica Deutschland entscheiden. Telefónica Deutschland mit der Marke o2 will E-Plus von dem niederländischen KPN-Konzern für mehr als acht Milliarden Euro kaufen. Derzeit wird erwartet, dass die EU-Kommission die Fusion nur mit Auflagen genehmigen wird.
  Weitere Informationen zum Anbieter E-Plus
  Weitere Informationen zum Anbieter o2