Handy am Steuer - nur mit Freisprechanlage erlaubt

55 Prozent der deutschen Autofahrer sind sich sicher, dass sie die Führerscheinprüfung ohne Vorbereitung nicht noch einmal bestehen würden. Ein möglicher Grund: Gerüchte darüber, was im Straßenverkehr erlaubt ist und was nicht, halten sich hartnäckig. Sie führen immer wieder zu Missverständnissen und unnötigen Bußgeldern.

mobiles Internet Handy© zphoto83 / Fotolia.com
27.10.2012, 13:00 Uhr

Roland-Partneranwalt Gisbert Kuhtz erklärt einen weit verbreiteten Rechtsirrtum: "Handy- oder Smartphone-Nutzung ist an der roten Ampel erlaubt"
 Ratgeber: Alles über Handy Headsets und Freisprecheinrichtungen
Falsch! Anrufe und SMS sind während der Autofahrt streng verboten - das gilt auch für die Wartezeit an einer roten Ampel. Dem Fahrer drohen ansonsten ein Punkt in Flensburg sowie ein Bußgeld von 40 Euro. Schon das Berühren des Telefons ist untersagt. Die Navigation mithilfe des Handys ist ebenso wenig erlaubt. Ein weiterer verbreiteter Trugschluss ist die vermeintlich unbedenkliche Nutzung von Headsets am Steuer: Beim kabelgebundenen Headset kann das Einstöpseln des Knopfes ins Ohr als Abnehmen des Hörers gelten und sollte deshalb unterlassen werden. "Die einzige Einrichtung, die freies Telefonieren bei der Autofahrt erlaubt, ist die Freisprechanlage", so der Anwalt.
 Strafen: Nutzung von Handy am Steuer wird deutlich teurer