Handy-Navigation am Steuer verboten

Der Fahrer eines Autos darf während der Fahrt sein Handy nicht in die Hand nehmen, um es als Navigations-Gerät zu verwenden. Dies entschied nun das Oberlandesgericht Köln. Ein Autofahrer hatte versucht, gegen ein zuvor verhängtes Ordnungsgeld von 70 Euro vorzugehen, scheiterte jetzt aber.

Frau mit Smartphone© kaboompics / Pixabay.com
17.07.2008, 13:48 Uhr

Unter dem Aktenzeichen 81 Ss-OWi 49/08 stellte das OLG Köln noch einmal klar: „Nach dem Wortlaut der Vorschrift des § 23 Abs. 1 a StVO ist dem Fahrzeugführer die Benutzung eines Mobiltelefons untersagt, wenn er hierfür das Mobiltelefon aufnimmt oder hält.“
Aufheben ist erlaubt
Der Begriff der Benutzung des Handys bedeutet, dass nicht nur das Telefonieren, sondern auch die Speicherung, Verarbeitung und Darstellung von Daten verboten sind. Darunter fallen beispielsweise das Lesen einer SMS, das Suchen einer Nummer im Telefonbuch oder auch das Ablesen der Uhrzeit. Ebenso ist die Nutzung als Diktiergerät oder eben als Navi untersagt. Ausgenommen ist nur die "reine Ortsverlagerung" – wenn also das Telefon in den Fußraum fällt darf es aufgehoben werden.
Quelle: OLG Köln / Justiz NRW