Handy per Sonne, Wasser und Muskelkraft aufladen

Unterwegs mit dem Fahrrad, beim Wandern oder Bummeln in der Stadt und der Handy-Akku macht schlapp. Mobile Ladegeräte wie Zusatz Akkus gehören heute zur Grundausstattung vieler Smartphone-Nutzer. Inzwischen lassen sich Batterien sogar mit Solarenergie, Wasserstoff, der eigenen Muskelkraft oder über den Fahrrad-Dynamo laden.

Handytarife Selbständige© rangizzz / Fotolia.com
11.04.2015, 16:51 Uhr


Sonne tanken
Kompakte Solar-Ladegeräte lassen sich mit ihrem geringen Gewicht z.B. am Schlüsselbund befestigen – so ist das Ladegerät fürs Handy immer dabei und einsatzfähig, wie z.B. der Solarlader „ClicLite“, der das Smartphone oder Tablet dank Sonnenkraft für ungefähr eine Stunde zusätzlich auflädt. Die Module von Solarladern bestehen aus leistungsfähigen kristallinen Zellen. Durch die besondere Beschichtung haben Solarmodule eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer. Manche Solarlader besitzen zusätzlich ein integriertes LED-Licht, das in drei Helligkeitsstufen leuchtet und so eine kleine Taschenlampe ersetzt.
Zum Beispiel: Solarlader ClicLite Starterpaket Kirschholz Emotion, rot, 44,95 Euro
Das Smartphone „ankurbeln“
 

Ladegeräte zum Kurbeln sind gerade bei Outdoor-Aktivitäten ideale Begleiter und zum Teil vielseitig einsetzbar. So funktioniert das Dynamo-Radio von FreePlay nicht nur als mobiles Smartphone-Ladegerät, sondern ist zudem noch Radio und Taschenlampe und lässt sich sowohl über die Kurbel als auch über Solarbetrieb aufladen. Im Kurbelbetrieb einfach die Kurbel 60 Sekunden lang drehen und schon erhält der Nutzer Strom für etwa 10 bis 15 Minuten. Einfachere Kurbel-Ladegeräte lassen sich z.B. aufziehen und erzeugen so Strom für mobile Endgeräte. Smartphones und Tablets lädt man ganz einfach über den integrierten USB-Anschluss.
Zum Beispiel: Solar-/Dynamo-Radio mit Licht für 35,99 Euro
Zusatzakkus fürs Smartphone
 

Hochwertige und leistungsstarke Zusatz-Akkus für unterwegs sind für viele Smartphone- und Tablet-Nutzer mittlerweile unerlässlich. Neben einer hohen Leistung, sollten die sogenannten „Powerbanks“ kompakte Abmessungen und ein geringes Gewicht haben, um sie so z.B. auch in der Jackentasche oder Handtasche bequem zu verstauen. Die Zusatzakkus gibt es je nach Bedarf in verschiedenen Akku-Ausführungen von 2.000 bis 20.800 mAh und mit drei zusätzlichen Adaptern (Mini-USB, iPhone, Nokia).
Zum Beispiel: Powerbank Zusatzakku Voltcraft PB-6 LiPo 3000 mAh für 19,99 Euro
Das Handy im Auto aufladen
 

Im Auto unterwegs und das Handy macht schlapp? Kein Problem mit universell einsetzbaren KFZ-Netzteilen. Und wenn kein USB-Anschluss im Auto vorhanden ist, einfach ein Netzteil für den Zigarettenanzünder wählen. Mobile Netzteile fürs Auto haben mittlerweile schon zwei oder mehr USB-Anschlüsse, um beispielsweise noch das Handy des Beifahrers zu laden. Der maximale Ausgangsstrom variiert – der Nutzer kann je nach Ladebedarf z.B. zwischen 2100 mA und 3100 mA wählen. Der Anschluss des Netzteils erfolgt über die vorhandene Zigarettenanzünderbuchse im Auto oder LKW. Ideal für gängige Smartphones und Geräte mit USB-Versorgung, wie MP3-Player und Co.
Zum Beispiel: USB-KFZ-Schnell-Ladeadapter CPS-3100/2 für 13,99 Euro
Das Smartphone mit Wasserstoffenergie laden
 

Ladegeräte mit Brennstoffzellentechnologie sind neben Solar- und Kurbelladegeräten eine saubere und umweltschonende Technik, um ein Handy immer und überall netzunabhängig aufzuladen. Ideal z.B. auf langen Camping- oder Rucksackreisen: Einfach den PowerTrekk-Puck, also die Wasserstoff-Kartusche in das Gerät einlegen und Wasser hinzufügen, schon beginnt das Gerät Wasserstoff zu produzieren. Durch die im Verbrennungsprozess gewonnene Energie können Geräte vor Ort sofort vollständig aufgeladen werden. Auch wenn die Brennstoffzelle gerade nicht läuft, kann aufgeladen werden: Der integrierte Akku der Zelle funktioniert als eigenständige Energiereserve, also eine Art Zwischenspeicher und kann auch über Micro-USB geladen werden. Eine LED-Anzeige informiert über den aktuellen Ladestatus.
Zum Beispiel: Brennstoffzelle PowerTrekk 2.0 mit 3800 mAh für 109,95 Euro
Smartphone über den Fahrrad-Dynamo laden
 

An der Lenkstange des Fahrrads, z.B. mit Kabelbindern befestigt, lässt sich das Handy mit einem USB-Laderegler über einen herkömmlichen Fahrrad-Dynamo laden. Einfach den Laderegler mit dem Dynamo verbinden, losstrampeln und schon wird das Handy geladen. Besonders leistungsstarke Regler mit einer Eingangsspannung bis max. 70 Volt schaffen so eine Ladeleistung von fünf Volt bzw. 800 mA. Ein zusätzliches Ladekabel mit Micro-USB-Stecker erlaubt auch den Anschluss von Navis, MP3-Playern und vielem mehr.
Zum Beispiel: Kemo Fahrrad Laderegler USB
(Bildquelle: conrad.de)