Handy statt MP3-Player

Der Kauf eines MP3-Players lohnt sich derzeit nicht. Die verbesserte Ausstattung von Handys macht die Anschaffung eines separaten Geräts zur MP3-Wiedergabe, z.B. als Weihnachtsgeschenk, überflüssig. Hinzu kommt, dass die Preise für MP3-Player im kommenden Jahr bis zu 30 Prozent fallen sollen.

Handy Tarifvergleich© George Dolgikh / Fotolia.com
18.12.2009, 10:29 Uhr

Wer derzeit den Erwerb eines MP3-Players plant, sollte diese Entscheidung noch einmal überdenken. Gleich mehrere Gründe sprechen gegen den Kauf: Die verbesserte Soundqualität, der größere Speicherplatz, aber auch die deutliche Steigerung der Akkuleistung der neuen Handys machen die Anschaffung eines separaten Geräts zur mobilen Musikwiedergabe momentan fast überflüssig. Zudem werden die Preise für MP3-Player im kommenden Jahr um bis zu 30 Prozent sinken. Das prognostiziert der Online-Preisvergleich guenstiger.de.
Sinkende Attraktivität lässt Nachfrage fallen
Der Grund für den zu erwartenden Preisverfall: Die sinkende Attraktivität der Geräte wirkt sich auf die Nachfrage aus. Handel und Hersteller müssen daher im nächsten Jahr verstärkt durch Rabatte und Preisnachlässe neue Kaufanreize schaffen. Zudem ist mit der Einführung zahlreicher neuer Modelle zu rechnen - etwa einem iPod Touch mit integrierter Kamera. Sobald diese Neuheiten auf den Markt kommen, werden die Vorgänger sehr wahrscheinlich zusätzlich im Preis fallen.
Die abnehmende Attraktivität von MP3-Playern bleibt nicht ohne Folgen. Erstmals sind die Geräte im diesjährigen Vorweihnachtsgeschäft nicht mehr in den Top10 der beliebtesten Produktkategorien, sondern nur noch auf Platz 13. Unangefochten auf Platz 1 dagegen finden sich Handys, gefolgt von Flachbildfernsehern und Digitalkameras. Das aktuell beliebteste Produkt überhaupt ist das Smartphone Samsung S5230. Der bestplatzierte MP3-Player dagegen, der iPod nano (8GB) 5.Generation von Apple, landet nur auf einem abgeschlagenen Platz 37.