Handytarife können billiger werden

Die Bundesnetzagentur senkt die Gebühren, die die Netzanbieter für die Durchleitung von Gesprächen aus anderen Netzen erhalten. Dies könnte für die Kunden günstigere Handy-Telefonate bedeuten.

Chatten© nenetus / Fotolia.com
03.12.2007, 13:46 Uhr

Die sogenannten Terminierungsentgelte sinken ab sofort um 0,9 Cent im D-Netz bei T-Mobile und Vodafone sowie um 1,1 Cent im E-Netz von E-Plus und o2. Die Bonner Behörde beschloss jetzt diese bis zum 21.3.2009 gültige Preissenkung.
Unmut bei E-Plus

Die E-Netz Betreiber waren noch weniger erfreut von der Entscheidung als ihre D-Netz Konkurrenten. Ursprünglich erhielten sie höhere Terminierungsentgelte, da sie mit ihrem Netzaufbau später begonnen hatten als T-Mobile und Vodafone.
Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, wies den Vorwurf jedoch zurück: Die Nachteile für E-Plus und o2 hätten sich im Laufe der Zeit verringert, sagte er.
Mehr Telefonate, weniger Kosten
Die Bundesnetzagentur hat die Terminierungsentgelte auch deshalb gesenkt, da das Volumen an Gesprächsminuten sowie Daten im Mobilfunk sehr stark zugelegt hat, wodurch die Fixkosten gesunken sind. Die Behörde schätzt den Anstieg für dieses Jahr auf weitere 20 Prozent. Dies könnte möglicherweise zu einer weiteren Senkung der Terminierungsentgelte führen, wenn die soeben beschlossene Regelung im März 2009 ausläuft.