Handytarife: PrePaid und PostPaid wachsen zusammen

Bisher gibt es bei den rund 107 Millionen Mobilfunkverträgen in Deutschland eine klare Trennung in PrePaid und PostPaid-Kunden. Doch diese Zeiten könnten bald der Vergangenheit angehören. Denn die Anbieter arbeiten laut einer Studie daran, beide Kundensegmente zusammenzuführen und gemeinsam zu verwalten.

Frau mit Smartphone© kaboompics / Pixabay.com
05.02.2009, 12:40 Uhr

Künftig haben sie damit die Möglichkeit, Verbrauchern flexibel neue Kombinationen aus PrePaid und PostPaid Handy-Verträgen anzubieten. So ist es zum Beispiel denkbar, Telefonate nachträglich per Rechnung zu bezahlen, SMS aber vorab per Kontingent.
55 Prozent telefonieren Prepaid
Insgesamt entfallen 59 Millionen Mobilfunkverträge in Deutschland auf PrePaid-Karten und 48 Millionen auf Verträge mit nachträglicher Rechnungslegung. Künftig können die Telekommunikationsunternehmen jedoch Produkte aus beiden Bereichen zusammenführen und aus einer Hand anbieten. So ist zum Beispiel ein zeitlich befristeter Wechsel von PostPaid zu vorausbezahlten Diensten problemlos möglich: Reist ein Kunde beispielsweise für zwei Monate ins Ausland, könnte sein Mobilfunkunternehmen den Vertrag kurzfristig auf PrePaid umstellen, um in dieser Zeit einer Kostenfalle durch International Roaming (Telefonieren mit dem Handy im Ausland) vorzubeugen.
Flexiblere Möglichkeiten
Bisher fehlte den Mobilfunkanbietern die dafür notwendige Flexibilität. Denn sie waren aus technischen Gründen gezwungen, Produkte, Tarife und Optionen für die beiden Kundensegmente getrennt anzubieten. Die Weiterentwicklung der Applikationen und der Hardware macht nun aber die einheitliche Verwaltung von Voraus- und Nachzahlern möglich. Aus einer einst strikten Trennung der Segmente PrePaid und PostPaid wird künftig lediglich ein unterschiedliches Zahlverhalten und eine entsprechend unterschiedliche Buchhaltung. Das eröffnet neue Marktchancen.
Die Macher der Studie bewerten diese Möglichkeiten als Vorteil für den Kunden. Ob am Ende jedoch hauptsächlich die Unternehmen davon profitieren, oder auch beim Endkunden Vorteile ankommen, bleibt abzuwarten.
Prepaid oder Postpaid - Handytarife im Vergleich
Quelle der Studie: Steria Mummert Consulting