Jedes zweite Kind hat ein eigenes Handy

Handys für Kinder - muss das sein? Geht es nach den Kindern, ist die Antwort ein klares Ja. Laut einer aktuellen Studie interessieren sich zwei Drittel aller Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 13 Jahren für Handys. Jedes zweite Kind besitzt bereits ein eigenes Mobiltelefon - bei den 12- bis 13-Jährigen sind es sogar über 90 Prozent.

Smartphone Tarife© Maksim-Kostenko / Fotolia.com
24.06.2013, 14:38 Uhr

Der Kauf erfolgt zu 68 Prozent auf Wunsch der Kinder. Diese Zahlen zeigen: Mobiltelefone sind auch bei den Jüngeren fester Bestandteil der modernen Lebenswelt. Umso wichtiger ist es, ihnen frühzeitig den verantwortungsvollen Umgang mit der mobilen Kommunikation zu erklären. Dabei hilft die kindgerecht aufbereitete Broschüre von E-Plus und dem Deutschen Kinderhilfswerk "Fit fürs Handy - Der Handy Guide für Kinder und Eltern".
  Beratung: Die besten Handys und Handytarife für Kinder
Rund ein Drittel der Kinder nutzt sein Handy jeden Tag. Die Anzahl der täglichen Nutzer steigt dabei mit dem Alter: Beschäftigen sich in der Altersgruppe sechs bis sieben Jahre nur sieben Prozent täglich mit dem Mobiltelefon, sind es bei den 12- bis 13-Jährigen knapp 90 Prozent. Am liebsten verschicken und bekommen die jungen Anwender SMS, Telefonieren folgt an zweiter Stelle. Immerhin jeder Zehnte geht jeden Tag mobil ins Internet. Apps spielen in der Altersgruppe bisher nur eine untergeordnete Rolle - allerdings sind Smartphones bei den jüngsten Mobilnutzern eher eine Seltenheit. Erst sieben Prozent besitzen eines der modernen Telefone.
Der richtige Umgang mit dem Handy - Tipps für Kinder und Eltern:

  • Nutzen Sie extra für Kinder konzipierte Handys: Diese verfügen über Möglichkeiten, bestimmte Funktionen oder zum Beispiel kostenpflichtige Sonderrufnummern zu sperren
  • Wählen Sie Prepaid-Karten: Prepaid-Handys mit aufladbarem Guthaben sind oft die bessere Lösung, da sie eine Kostenkontrolle ermöglichen. Wichtig: Auch ohne Guthaben können die Kinder noch angerufen werden
  • Legen Sie einen Ausweis fürs Handy an: Wer Marke, Modell, Farbe und Seriennummer des Handys notiert, kann im Verlustfall genaue Angaben machen. Wichtig: im Notfall Handy sofort sperren lassen
  • Gehen Sie im App-Store auf Nummer sicher: Für kostenlose Apps genügt es, ein Konto ohne Bankdaten einzurichten. Soll es doch eine kostenpflichtige App sein, gibt es auch dafür Prepaid-Karten mit Guthaben
  • Wenn's schnell gehen muss: Neben der Notrufnummer sollten auch für die Rufnummern von Eltern, Großeltern oder Geschwistern Schnellwahltasten eingerichtet werden.