LG Watch LTE: Anrufe und SMS ganz ohne Smartphone

Auf dem diesjährigen Mobile World Congress (MWC) in Barcelona stellt LG die erste Smartwatch mit LTE Mobilfunk-Technologie vor. Die „LG Watch Urbane LTE“ bietet darüber hinaus Unterstützung für den NFC Übertragungsstandard und eine Reihe weiterer Funktionen, die bislang noch nicht in einem Wearable für das Handgelenk zu finden waren.

LG© LG Electronics
26.02.2015, 12:25 Uhr

Die LG Watch Urbane LTE Smartwatch will den Stil und das Flair einer Analoguhr mit neuster Technik rund um das 1,3 Zoll (ca. 3,3 cm) Plastic-OLED Display kombinieren. Unter dem Bildschirm verbergen sich all die Kommunikations-Möglichkeiten eines Smartphones in Form einer Armbanduhr mit Metallgehäuse. Wie jedes 4G-Handy kann die neue LG Smartwatch Anrufe und SMS sowohl empfangen als auch senden. Bei entsprechender Unterstützung durch den Mobilfunkanbieter bietet die smarte Uhr auch Push to Talk Funktionen mit anderen Geräten innerhalb desselben Mobilfunknetzes. Das heißt, Kunden können die LG Watch Urbane LTE wie ein Walkie Talkie benutzen, um mit einer großen Anzahl Teilnehmer gleichzeitig zu sprechen; und das ohne Reichweitenprobleme. Falls sowas schon mal jemand gebraucht haben sollte…
  Die wichtigsten Wearables für Sie im Test
Herz der neuen LG Watch ist die neue Betriebssystem-Plattform für Wearables. Diese hat das Unternehmen speziell für seine eigenen Wearables entwickelt. Die neue Smartwatch übernimmt die meisten Funktionen der LG G Watch R. Dazu gehört ein Display mit Ambient-Modus, der es erlaubt, den Bildschirm permanent eingeschaltet zu lassen. In Verbund mit der in dieser Produktkategorie größten Batterie (700mAh) erlaubt die LG Watch Urbane LTE ihren Nutzern lange Sprech- und Einsatzzeiten sowie tagelangen Gebrauch im Standby-Modus, so der Hersteller.
Drei Knöpfe an der Gehäuseseite der Smartwatch bieten einfachen Zugang zu einer Anzahl zentraler Funktionen, ohne dass Nutzer durch zahlreiche Menüs wischen müssen. Mit ihren Verbindungsoptionen will die LG Watch Urbane LTE Maßstäbe setzen. Der Einsatz der NFC-Technologie bedeutet beispielsweise, dass Nutzer jederzeit ein virtuelles Portemonnaie am Handgelenk tragen. Mit dem eingebauten Herzfrequenzmesser und Bewegungssensor macht sie es dem Träger leicht, seine Fitnessziele im Auge zu behalten. Neben dem Standard-Fitnesstrainer beinhaltet die neue Smartwatch spezielle Funktionen für Golfer, Radfahrer und Wanderer. Die Schutzklasse IP67 bedeutet zudem, dass die Uhr gegen Wasser und Staub abgeschirmt ist. Sie kann folglich für bis zu 30 Minuten in bis zu einen Meter tiefes Wasser getaucht werden und ist so gegen Regenschauer und Transpiration geschützt.