Marktstart für das Samsung Wave 3

Das Wave 3 aus der bada-Familie des koreanischen Mobilfunk-Herstellers Samsung kommt zur Weihnachtszeit in den Handel. Mit dem aktuellen Betriebssystem bada 2.0 und gut 10 Zentimeter großem Super AMOLED Display präsentiert es sich in einem Gehäuse aus Aluminium. Im Inneren des Handys arbeitet ein 1,4 GHz Prozessor.

Samsung© Samsung Electronics GmbH
05.12.2011, 15:36 Uhr

Ähnlich wie die Vorgänger-Modelle präsentiert sich auch das Samsung Wave 3 im klaren Design mit einem 9,9 mm schlanken Gehäuse aus eloxiertem Aluminium. Als Plattform des Wave 3 dient das von Samsung entwickelte Betriebssystem bada 2.0, zu dessen Funktionsumfang neben Multitasking und verschiedenen Anpassungsmöglichkeiten der Startseiten, auch Wi-Fi Direct gehört. Diese Funktion ermöglicht den direkten Datentransfer zwischen kompatiblen Geräten. So können Dateien mit großer Datenmenge schnell und zwischen kompatiblen Geräten verschickt werden.
Das Samsung Wave III ermöglicht Videoaufnahmen in HD-Qualität, bringt eine integrierte 5,0 Megapixel-Kamera mit und liefert mit dem 10,16 cm großen Super AMOLED Touchscreen ein schickes Bildergebnis.
Schnelle Verbindung
Eine schnelle Internetverbindung wird durch HSPA+ sowie WLAN im n-Standard ermöglicht und sorgt dafür, dass Webinhalte und Downloads fix abgerufen werden können. Nutzer, die selbst datenintensive Inhalte wie Fotos oder Videos ins Netz laden möchte, verfügen dann über eine HSUPA-Bandbreite mit bis zu 5,76 MBit/s. Mit dem Wave 3 hat der Nutzer außerdem Zugriff auf Samsung Apps.
Das Wave 3 bietet den Samsung Social Hub, der die wichtigsten Kontakt und Messaging-Infos zusammen bringt. Dazu fragt die Funktion alle E-Mail-, Instant-Messaging- und Social-Networking-Portale ab und integriert diese auf Wunsch im Adressbuch. Der Music Hub ermöglicht den Kauf und das Herunterladen von Songs und Alben. Auch der plattformübergreifende Instant Messaging-Dienst Ch@tON ist für Nutzer des Samsung Wave 3 verfügbar und bietet die Möglichkeit zum persönlichen Austausch, ähnlich wie die bekannte Applikation WhatsApp.
 Samsung-Smartphones im Test