MFD startet Mobile-TV in Düsseldorf, Essen und Bonn

Ab sofort können rund 1,5 Millionen Menschen in Düsseldorf, Essen und Bonn Mobile-TV empfangen. Die Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) hat in den drei Ballungsräumen ihr DMB-Sendenetz (Digital Multimedia Broadcasting) in Betrieb genommen. Wer ein TV-Handy besitzt, kann nun über den Dienst watcha von MFD Fernsehprogramme und digitales Radio empfangen.  

Handytarife Selbständige© rangizzz / Fotolia.com
06.02.2007, 16:27 Uhr

Insgesamt versorgt Deutschlands erster Mobile-TV-Provider jetzt 16 Ballungsräume mit rund 16 Millionen Einwohnern mit Signalen für den mobilen Fernsehempfang.
MFD Mobiles Fernsehen Deutschland hat mit watcha im Juni 2006 hierzulande das erste kommerzielle Angebot für „Taschen-Fernsehen“ gestartet. Als technologieneutraler Anbieter verfügt Deutschlands erster Mobile-TV-Provider bundesweit über Sendelizenzen im DMB-Standard und hat zudem Lizenzen für den Sendebetrieb via DVB-H (Digital Video Broadcasting for Handhelds) bei den Landesmedienanstalten in Hamburg, Hannover und Berlin beantragt. Noch in diesem Jahr will MFD Mobiles Fernsehen Deutschland sein Sendenetz weiter ausbauen und das Programmangebot vergrößern.
Aktuell werden von watcha die vier TV-Programme ZDF, N24, MTV Music sowie der erste ausschließlich für den mobilen Empfang konzipierte Fernsehsender ProSiebenSat.1 Mobile gezeigt. Zudem wird Europas erster Visual Radio-Sender bundesweit eingespeist: bigFM2See. Zukünftig sollen bei watcha mindestens acht Fernsehprogramme mobil zu empfangen sein. Das Kölner Unternehmen will durch seine Aktivitäten in 2007 die Grundlagen für einen Massenmarkt bei Mobile-TV schaffen.