Mit dem Handy zu den Olympischen Spielen in Rio

In wenigen Tagen beginnen die Olympischen Sommerspiele in Brasiliens zweitgrößter Stadt. Besucher aus Deutschland sollten aufpassen, wenn sie vor Ort zu ihrem Smartphone greifen: Je nach Handytarif kostet eine Minute Telefonieren mehr als 3 Euro, 1 MB Surfen im Internet bis zu unglaubliche 20 Euro.

Frau mit Smartphone© kaboompics / Pixabay.com
29.07.2016, 09:56 Uhr

„Bei Vodafone, der Deutschen Telekom oder o2 liegt eine Gesprächsminute bei rund 3 Euro und in Anhängigkeit vom Tarif sogar noch darüber“ erklärt Tarif-Experte Jörn Wolter. „Deutlich günstiger telefonieren Kunden beispielsweise mit einem 1&1-Vertrag im E-Netz: Sie zahlen lediglich 99 Cent pro Minute.“
Extrem hohe Kosten für das Internet
„Richtig teuer wird es, wenn man unterwegs in Brasilien mit einer deutschen SIM-Karte surfen oder mailen möchte“, warnt Wolter. „Je nach Handyvertrag können hier bis zu 20 Euro pro übertragenem MB Datenvolumen fällig werden – und das reicht gerade mal für eine E-Mail mit einem Foto oder das Öffnen einer durchschnittlichen Website.“
Achtung: Ungewollter Datentransfer
Aber auch wenn sie nicht ins Internet gehen, sollten Verbraucher vorsichtig sein: „Ein Smartphone zieht auch unbemerkt im Hintergrund Daten aus dem Netz“, erklärt Wolter. „Insbesondere durch Apps entsteht reger Datenverkehr, beispielsweise werden Wetterdaten aktualisiert.“
Günstig auch außerhalb Europas ins Internet
Wer mit seinem Mobiltelefon außerhalb der EU, wo die Kosten für das International Roaming begrenzt sind und kommendes Jahr ganz entfallen, unterwegs ist, sollte ein paar Ratschläge beherzigen. Folgende Tipps geben die Experten von handytarife.de:

  • Tarif-Optionen des eigenen Anbieters für das Ausland prüfen: Das Reisepaket von Vodafone bietet z.B. 50 Minuten, 50 SMS und 100 MB für rund 8 Euro am Tag oder 30 Euro pro Woche
  • Datenverbindung deaktivieren, um Datenverkehr im Hintergrund zu vermeiden - WLAN nutzen, beispielsweise im Hotel
  • Eine ausländische Prepaid-Karte vor Ort kaufen

WhatsApp mit Problemen
„Wer sich vor Ort auf das Chatten oder Anrufe per WhatsApp im WLAN verlässt sollte bedenken, dass dieser Dienst bereits mehrfach für kurze Zeit in Brasilien gesperrt wurde“, gibt Wolter Reisenden zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro noch mit auf den Weg.
Weitere ausführliche Informationen finden sich unter www.handytarife.de/?international_roaming