Mobiles Internet: Deutsche im Funkloch?

Die Zeitschrift Computer Bild hat wieder ihren eigenen Test der Handy Netze in Deutschland vorgenommen. Rund 50.000 Nutzer mit entsprechender App haben dafür reale Daten geliefert. Erstaunliche Erkenntnis: Das Netz für Telefonate ist prima, beim mobilen Internet sitzen jedoch 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Funkloch.

Handy Tarifvergleich© George Dolgikh / Fotolia.com
12.12.2016, 16:45 Uhr

Es gibt drei Techniken für mobiles Internet: Das alte Edge, das neuere UMTS und das schnelle LTE. Die Edge-Technik ist kaum in der Lage, stabile Datenverbindungen für das Smartphone herzustellen. Große Unterschiede gibt es allerdings bei LTE und UMTS: Das LTE-Netz der Telekom ist mittlerweile auf dem Land fast genauso gut ausgebaut wie in der Stadt. Dafür hapert es mit der UMTS-Abdeckung. Achtung: Gerade auf dem Land können Smartphone-Nutzer von Discount-Handytarifen im Telekom-Netz in die Falle tappen, da in solchen Billigtarifen LTE meistens nicht freigeschaltet und UMTS oft gar nicht verfügbar ist.

UMTS als wichtiger Baustein

Bei der UMTS-Versorgung glänzt dagegen o2: Auch in kleineren Städten sind o2-Kunden bei UMTS gut aufgestellt, können dabei dank "nationalem Roaming" auch auf das E-Plus-Netz zurückgreifen. Vodafone bietet ein solides UMTS-Netz und in Ballungsräumen ein fast so gutes LTE-Netz wie die Telekom. Zudem hat das Vodafone-Netz bei der Zuverlässigkeit für Telefonie erneut die Nase vorn, leistete sich im Test die wenigsten Gesprächsabbrüche.

Beim Tempo liegt die Deutsche Telekom klar vorn. Zwar liegen im UMTS-Netz alle drei Testkandidaten mit 11 bis 13 Megabit pro Sekunde (Mbps) noch nah beieinander, dafür zieht die Telekom mit ihrem LTE-Netz an der Konkurrenz vorbei.

LTE muss nicht unbedingt sein

Der Test offenbart aber auch ein überraschendes Ergebnis: LTE ist schneller, aber nicht immer notwendig. Die meisten Apps laufen auch mit UMTS-Tempo flüssig. Wer allerdings auf große Downloads, Video-Streaming in HD und kurze Reaktionszeiten Wert legt, für den ist ein LTE-Tarif die erste Wahl.

(Quelle: Computer Bild via News Aktuell)