Mobilfunk: Datenvolumen stärker als erwartet gestiegen

Die Datenmenge in den deutschen Mobilfunknetzen ist im vergangen Jahr deutlich stärker gestiegen als erwartet. 2013 wurden 267 Millionen Gigabyte in den Netzen der Mobilfunkbetreiber übertragen. Das entspricht dem Inhalt von rund 57 Millionen DVDs und ist eine Steigerung um 71 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Studententarife© nenetus / Fotolia.com
14.05.2014, 13:38 Uhr

Damals betrug das mobile Datenvolumen noch 156 Millionen Gigabyte. Das berichtet der Bitkom auf Basis aktueller Zahlen der Bundesnetzagentur. Der Trend zum mobilen Internet ist demnach noch stärker als erwartet und die neuen Breitbandnetze auf Basis von LTE geben dem mobilen Web zusätzlichen Schwung. Laut einer Studie des Netzwerkausrüsters Cisco wird sich der Datenverkehr in den deutschen Mobilfunknetzen bis 2018 verzehnfachen.
Die Internetnutzung hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert: Mittlerweile greifen die meisten Verbraucher zu Mobilgeräten, um im Web zu surfen. 85 Prozent verwenden Laptop, Smartphone oder Tablet Computer, um auf das Internet zuzugreifen, wie eine Umfrage ergab. Der stationäre Tischrechner wird dagegen nur von 69 Prozent genutzt.
Insbesondere Smartphones und Tablet Computer haben zu dieser Entwicklung beigetragen. Sie sind fast immer online und bieten meist über Apps eine besonders einfache Nutzung von Internetseiten. Zahlreiche Online-Dienste haben ihre Angebote an Mobilgeräte angepasst.
Aktuell nutzt etwa jeder zweite Deutsche über 14 Jahren ein Smartphone. Seit Einführung des ersten iPhones vor sieben Jahren ist der Smartphone-Markt Jahr für Jahr sehr stark gewachsen. 2014 werden die Smartphone-Verkaufszahlen voraussichtlich um 12 Prozent auf knapp 30 Millionen Geräte steigen.