Neuvorstellungen: Samsung zündet Handy Feuerwerk

"Samsung is listening to the market" hieß es bei der Premiere 2013 in London unter dem Motto „Galaxy & Ativ“. Das S4 wird es in weiteren Farbvarianten geben, wobei diese Information eher Nebensache war, genauso wie die Angabe von Verkaufsstarts und Preisen. Die Neugierde auf diesen Event war groß und wurde nicht enttäuscht.

Samsung© Samsung Electronics GmbH
21.06.2013, 11:40 Uhr

Und so wurden die After-Show-Auftritte von Emelie Sandé und Will I Am dem Abend gerecht. handytarife.de war live dabei und fasst die Präsentationen im folgenden Beitrag für Sie zusammen. Samsung bedankte sichzu Beginn bei den Millionen von Galaxy S4 Käufern.

Galaxy S4 mini
Das Samsung Galaxy S4 mini kommt mit einem 4,3 Zoll qHD (960x540 Pixel) Super Amoled Display. Der 1900 mAh Akku sollte genug Ausdauer bieten, damit der 1,7 Ghz Dual-Core Prozessor mit 1,5 GB Arbeitsspeicher die aktuellste Version von Android mit der Kennziffer 4.2.2 zu befeuern. Bei den Maßen orientiert sich die neue Version am Vorgänger, sodass in diesem Fall kaum Unterschiede zu vermelden sind. Die Kameras legen deutlich zu, und so bietet das S4 mini eine 8 Megapixel Kamera auf der Rückseite und 1,9 Megapixel auf der Front. Verschiedene Versionen werden weltweit auf den Markt kommen: Eine LTE-Version, die auch NFC zu bieten hat und zwei verschiedene Speicher-Varianten mit 8 bzw. 16 GB, wobei beide um bis zu 64 GB per Micro-SD erweiterbar sind.

Galaxy S4 Active
Bei dem Samsung Galaxy S4 Active kommen Outdoor-Qualitäten zum tragen. Es ist IP64 zertifiziert, und somit Staub- und Wasserfest. Es soll 30 Minuten einen Meter unter der Wasseroberfläche unbeschadet überstehen, und dabei soll es dank Aqua-Mode möglich sein Unterwasserfotos aufzunehmen. Die rückseitige Kamera kann mit 8 Megapixeln aufnehmen und wird bei bedarf von einer LED unterstützt. An der Vorderseite ist eine 2 Megapixelkamera verbaut. Gespeichert werden die Fotos auf den 16 GB internem Speicher oder per Micro-SD auf bis zu 64 GB-Speicherkarten.
Angetrieben von einem 1,9 Ghz Quad-Core Prozessor mit 2 GB RAM kann das Smartphone auch mit Handschuhen bedient werden. Die Abmessungen ähneln stark dem normalen S4, wobei die Sensor-Tasten Hard-Keys weichen mussten. LTE, HSPA+ und Wifi gemäß allen aktuellen Standards vervollständigen die Funkeigenschaften. Android ist in seiner aktuellsten Version vorinstalliert und ein 2600 mAh Akku, wie in der Standard-Version, betreibt das Handy, das in orange, blau und grau ab August erhältlich sein soll.

Galaxy S4 Zoom
Samsung stellte auch das Galaxy S4 Zoom unter dem Motto „Talk & Shoot“ vor. Talk steht dabei für die Smartphone-Eigenschaften: 4,3 Zoll qHD Display, Android 4.2.2, 1,5 GB RAM, 8 GB interner Speicher mit Micro-SD-Kartenslot für bis zu 64 GB-Karten entspricht weitestgehend dem S4 mini. Auch die 1,9 Megapixel Frontkamera haben sie gemeinsam, aber sobald man das Zoom in die Hand nimmt, ändert sich das Bild. Länge und Breite unterscheiden sich nur minimal, aber das Zoom ist wesentlich höher, weil es über einen 10fachen optischen Zoom verfügt. So soll die 16 Megapixel BSI CMOS Linse in Verbindung mit einem Xenon-Blitz einer herkömmlichen Kamera in nichts nachstehen.
Die Möglichkeit das Smartphone auf einem Stativ zu befestigen bestätigt diesen Anspruch. An der Foto-Software hat Samsung ebenfalls geschraubt. Durch drehen den Rings am Objektiv, wird ein vielseitiges Kameramenü aufgerufen. Der „Smart Mode Suggest“ soll den passenden Szene-Modus erkennen und „In-Call Foto Share“ ermöglicht es dem Gesprächspartner während des Telefonats eine Foto aufzunehmen und zu verschicken. Der „Optical Image Stabilizer“ erleichtert Aufnahmen von bewegten Motiven. Der Hybride aus Smartphone und Kamera wird in den Farben white-frost und black-mist erhältlich sein.
Galaxy NX
Wesentlich mehr Kamera als Smartphone ist die Samsung Galaxy NX. Auch wenn mit Android 4.2.2 läuft, einen 1,6 Ghz Quad-Core und 2 GB Arbeitsspeicher hat und auch LTE, HSPA+ und WLAN mit an Bord sind, so nutzt es ein eigenes User-Interface namens „Unique & Intuitive UX“.Auch die Abmessungen entsprechen mit 136,5 mm x 101,2 mm x 25,7 mm einer Digitalkamera, an der alle 16 Samsung-Objektive angebracht werden können. Der Sucher ist ein 4,8 Zoll HD Super Clear LCD, auf dem die Aufnahmen der 20,3 Megapixel APS CMOS Linse dargestellt werden. Gespeichert wird auf 16 GB internem und bis zu 64 GB Micro-SD-Karten, solange der 4360 mAh Akku hält.

Ativ Q
Patrick Povel stellte voller Stolz ein Hybrid-Tablet vor, das auf den Namen Samsung Ativ Q hört. Hybrid bedeutet, dass es sowohl mit Windows 8, als auch mit einem Android Betriebssystem läuft. Der Fachbegriff hierfür ist Dual-OS. Ein weiterer Fachbegriff führt zu Verwirrung: Diese und noch andere Neuheiten von Samsung verfügen über ein „qHD+-Display“. „qHD“ bezeichnet eigentlich Display, die ein viertel der HD Auflösung haben, wie das S4 mini. qHD+ bezeichnet hingegen einen Screen mit 3200x1800 Pixeln. Der 13,3 Zoll große Bildschirm soll außerdem so hell sein, dass er ohne weiteres im Freien abgelesen werden kann.
Der 47 Wattstunden-Akku soll dem Intel-Prozessor mit 4 GB RAM genug Saft für 9 Stunden bieten. Das Metal-Body-Tablet lässt sich ähnlich wie das Asus Transformerpad als Bildschirm mit Hardkey-Tastatur oder klassisches Tablet nutzen und das auch mit Stylus. Bis zu 256 GB SSD Speicher, WLAN, Gigabit Ethernet (mit Adapter), ein USB 3.0- und ein USB 2.0-Anschluss deuten ebenfalls darauf hin, dass hier mehr als nur ein Tablet um die Gunst der Käufer buhlt.
Ativ Book 9 Plus
Die Ultrabook-Klasse durfte natürlich auch nicht fehlen. Das Samsung Ativ Book 9 Plus ähnelt in seinen Spezifikationen stark dem Ativ Q, setzt aber auf die klassische Laptop-Bauform und 1,39 Kg Gewicht. 13,3 Zoll qHD+ Display, Windows 8, 8 GB RAM und bis zu 256 GB SSD, Gigabit Ethernet (mit Adaper), WLAN und drei USB 3.0 Buchsen, um nur ein paar technische Daten der umfangreichen Präsentation zu nennen. Anhand dieses Modells wurde „Side Syns“ präsentiert, womit sich der Smartphone-Display auf dem Ultrabook darstellen lässt. Dabei sorgt ein 55 Wattstunden-Akku für die Energieversorgung.
Randnotiz
Für den preisbewussten Kunden wurde eine abgespeckte Ultrabook-Vesion namens Ativ Book 9 Lite präsentiert, die etwas dicker und schwerer ist und in schwarz und weiß auch nicht so wertig wie die Plus-Version daher kommt. Der Ativ One 5 Style soll die Funktion der Multimedia-Station im Wohnzimmer übernehmen. Es besteht die Möglichkeit den PC als Home-Server mit persönlicher Cloud einzusetzen, während zur Bedienung ein Touchscreen und Windows 8 zum Einsatz kommen.