Nokia übernimmt Symbian, Verzögerungen bei Android

Die Entwicklung des Handy-Betriebssystems Android, an der neben der Internet-Suchmaschine Google auch Telekommunikations- und Softwarekonzerne beteiligt sind, gerät offenbar ins Stocken. Unterdessen kündigte Nokia die vollständige Übernahme der Konkurrenzplattform Symbian an.

Android-Smartphone© siraphol / Fotolia.com // i12 GmbH
25.06.2008, 11:05 Uhr

Die Markteinführung des Handy-Betriebssystems Android, die ursprünglich für das vierte Quartal geplant war, wird sich laut eines Berichtes des „Wall Street Journal“ verzögern. Der amerikanische Mobilfunkanbieter Sprint Nextel plane nun mit einem Verkaufsstart frühestens Anfang 2009. Auch China Mobile rechne mit Verzögerung. Die Entwicklung von Android wird maßgeblich von Google vorangetrieben. Die auf Linux basierende Programmplattform soll im Gegensatz zu den Systemen von RIM (Blackberry), Apple (iPhone) oder Microsoft (Windows Mobile) auch für externe Softwareentwickler frei zugänglich sein.
Nokia übernimmt Symbian
Unterdessen hat der finnische Handyhersteller Nokia angekündigt, sämtliche Anteile an Symbian Ltd. zu übernehmen. Bisher waren neben Nokia unter anderem auch Samsung und SonyEricsson an dem Unternehmen beteiligt. Nach der Übernahme soll die Gesellschaft in eine Stiftung umgewandelt werden, die ein einheitliches Betriebssystem entwickeln soll. Symbian produzierte bisher eine Programmoberfläche für Handys, auf der unter anderem die Betriebssystem S 60 von Nokia und UIQ von SonyEricsson basieren. Diese unterscheiden sich jedoch im Detail, wodurch Software-Hersteller jeweils separate Programme herstellen mussten.
Das passende Handy finden Sie in unserer Handy-Datenbank!
Alle Nokia-Handys in der Übersicht!