o2 macht Auslandstelefonate preiswerter

Ab 1. Januar 2007 sind die bisher zeitlich begrenzten Aktionen „EU-Option“ für Privatkunden und „International-Option“ für Geschäftskunden Standard für Auslandsgespräche. Dabei senkt das Münchener Telekommunikationsunternehmen die Preise und vereinheitlicht die Kosten.  

o2© Telefónica
20.12.2006, 10:05 Uhr

Privatkunden zahlen ab Januar 2007 für alle Gespräche im Ausland 59 Cent pro Minute. Geschäftskunden mit Rahmenvertrag telefonieren dann für 50 Cent netto pro Minute. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um abgehende Gespräche vom Ausland ins deutsche Fest- und Mobilfunknetz oder um ankommende Telefonate im Ausland handelt. Auch Verbindungen innerhalb der jeweiligen Landesnetze kosten 59 Cent, für Geschäftskunden entsprechend 50 Cent netto. Weiterer Vorteil: Der Kunde erhält den einheitlichen Preis bei o2 unabhängig davon welches Partnernetz er im jeweiligen Land nutzt. Eine manuelle Netzwahl ist somit nicht mehr nötig.
Die neuen Auslands Optionen gelten in 32 Ländern. Darin enthalten sind alle EU Staaten und weitere beliebte Reiseziele wie die Türkei oder die Schweiz.
Erhältlich sind die EU Option in Verbindung mit allen o2 Mobilfunkangeboten für Privatkunden, beispielsweise die neuen o2 Genion-Tarife S/M/L und die International-Option mit den speziell auf Geschäftskunden ausgerichteten Tarifen, unter anderem o2 Business, o2 Business Profi und o2 Business Flat.