Rheinische Post: T-Mobile verkauft iPhone exklusiv in Deutschland

Die Deutsche Telekom hat den Bieterkampf mit Vodafone um die Exklusivrechte für den Vertrieb des Apple-Handys iPhone offenbar gewonnen. Es soll ab dem 1. November für rund 450 Euro mit einem T-Mobile-Vertrag erhältlich sein.  

Apple© Apple
06.07.2007, 14:13 Uhr

Wie die in Düsseldorf erscheinende Rheinische Post aus Unternehmenskreisen erfuhr, hat die Deutsche Telekom-Tochtergesellschaft T-Mobile den Zuschlag für den exklusiven deutschlandweiten Verkauf des neuesten Produkts aus dem Haus des US-Computerkonzerns erhalten.
Nachdem der britische Vodafone-Konzern wegen seiner größeren Marktmacht in Europa bis zuletzt als Favorit für alle Verkaufsrechte in Europa gehandelt wurde, hat T-Mobile offenbar in letzter Sekunde sein Angebot aufgebessert. Über den Kaufpreis wurde nichts bekannt. Das iPhone-Handy soll ab dem 1. November für rund 450 Euro und ausschließlich in Verbindung mit einem T-Mobile-Handytarif in den Geschäften angeboten werden. T-Mobile wollte keinen Kommentar abgeben, so die Rheinische Post.
Umfrage: Netztreue ist Deutschen wichtiger als iPhone
Mehr als 70 Prozent der Deutschen lehnen es ab, für das iPhone das Handy-Netz zu wechseln. Auch ein Preis über 400 Euro schreckt rund 90 Prozent der Deutschen vom Kauf des Apple-Handys ab. Dies ergab eine vom Service Provider Talkline vorgestellte repräsentative TNS Infratest-Umfrage. Im US-amerikanischen Markt ist das erste Apple-Handy ausschließlich mit einem Vertrag beim Netzbetreiber AT&T erhältlich. Während dort offenbar ein Anbieterwechsel, ein unsubventionierter Handy-Preis und eine hohe monatliche Gebühr keine großen Hürden darstellen, stehen Deutschlands Handynutzer fest zu ihrem Mobilfunknetz.
In den USA sollen Medienberichten zufolge alleine am ersten Verkaufswochenende rund 500 000 iPhones verkauft worden sein.