Smartphones: 35% ohne Passwort-Schutz

Ob beim mobilen Surfen, dem Herunterladen von Apps oder Streaming von Videos und Musik: Smartphones und Tablets sind für Viele täglicher Begleiter. So könnte mehr als ein Drittel (34%) nicht auf ihre Mobilgeräte verzichten. Eine Studie zeigt jedoch: Kaum jemand macht sich über den Schutz der mobilen Geräte und privaten Daten Gedanken.

Tarifvergleich© Jacob Lund / Fotolia.com
19.05.2013, 20:06 Uhr

"Nutzer verlassen sich zunehmend auf Mobilgeräte um Inhalte zu teilen, mit Freunden in Kontakt zu bleiben oder zum nächsten Termin zu navigieren", so Stefan Wesche, Sicherheitsexperte bei der Firma Norton. "Vielen Anwendern ist dabei jedoch nicht bewusst, welche persönlichen und privaten Daten offen liegen, wenn die Geräte verloren gehen, gestohlen werden oder damit über freie W-LAN Hot Spots gesurft wird."
Vertrauliche Informationen auf dem Silbertablett?
Die Mehrheit (69%) der europäischen Befragten gibt an, private Informationen auf Mobilgeräten zu speichern und abzurufen. Gleichzeitig nutzt mehr als ein Drittel (35%) kein Passwort um diese sensiblen Daten zu sichern. Im Falle eines Verlustes oder Diebstahls des Handys beispielsweise haben Dritte somit Zugriff auf zahlreiche Informationen. Auch auf persönliche E-Mails, mit deren Hilfe häufig vertrauliche Geschäftskorrespondenzen, Dokumente und Passwörter für weitere Onlinedienste eingesehen werden können. Bei Verlust eines Gerätes geht es heute ebenso auch um Datensicherheit bei Smartphones.
Dass der Verlust eines Mobilgerätes nichts Ungewöhnliches ist, zeigen die Erfahrungen der befragten Nutzer: Drei von zehn gaben an, ihr mobiles Gerät bereits einmal verloren zu haben oder Opfer eines Diebstahls geworden zu sein. Die größten Sorgen der Besitzer sind dabei anfallende Kosten durch teure Telefongespräche (43%), die Belästigung von gespeicherten Kontakten (26%) und der Erwerb digitaler Inhalte in ihrem Namen (26%).
Mobile Gefahr im Verzug?
Einer von zehn Befragten ist bereits Opfer mobiler Internetkriminalität geworden (1). Dennoch kümmert sich der durchschnittliche europäische Konsument nur wenig um die Sicherheit seiner Mobilgeräte: Zwei von fünf Nutzern (41%) gaben an, Apps nicht immer aus den offiziellen Marktplätzen herunterzuladen. Mehr als ein Drittel (34%) greift zudem nicht auf sichere Bezahlsysteme zurück, wenn über das Smartphone oder Tablet eingekauft wird. Dadurch sind sensible Daten wie etwa Kreditkarteninformationen gefährdet. Dies gilt auch bei kostenlosen und ungesicherten W-LAN Hot Spots. Obwohl sich annähernd die Hälfte der Nutzer über die möglichen Gefahren bewusst ist, wählt sich ein Großteil der Befragten (62%) dennoch regelmäßig ein, um etwa private E-Mails abzurufen (43%). Mehr als jeder Fünfte (23%) greift über ungesicherte öffentliche Netzwerke sogar auf seine Bankdaten zu und erleichtert potentiellen Angreifern damit den Zugriff auf private Informationen.
"Anwender wissen längst, wie wichtig es ist, ihren PC vor Gefahren durch Angriffe von Außen zu sichern", so Stefan Wesche. "Doch auch mobile Endgeräte, die mit dem Internet verbunden sind, sind ein einfaches Ziel für Angreifer. Nutzer sollten daher einige grundlegende Vorsichtsmaßnahmen treffen, um vertrauliche Daten vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen."
Hierzu gehört die Sicherung der Geräte durch einen möglichst komplexes Passwort oder einen Pin. Beim Download von Apps lohnt ein Blick in die Berechtigungen: Fordert die Anwendung umfangreiche Zugriffsrechte ein, die nicht nachvollziehbar sind, sollten Nutzer im Zweifel von einem Download absehen. Auch geeignete Sicherheitssoftware schützt nach einmaliger Installation im Hintergrund gegen Gefahren aus dem Netz und ermöglicht eine Fernsperrung und Lokalisierung bei Verlust oder Diebstahl.