Smartphones sorgen für 96% des Handy-Umsatzes

Smartphones haben innerhalb von wenigen Jahren den deutschen Handymarkt komplett verändert: Erst 2007 kamen sie in die Läden, dieses Jahr werden voraussichtlich vier von fünf verkauften Handys in Deutschland Smartphones sein. Der Absatz steigt um 29 Prozent auf rund 28 Millionen Stück.

Frau mit Handy© oneinchpunch / Fotolia.com
17.02.2013, 14:48 Uhr

Der Umsatz legt um ein Viertel auf 8,8 Milliarden Euro zu. Damit entfallen 96 Prozent des Mobiltelefonmarkts auf Smartphones. Insgesamt werden 34,6 Millionen Handys abgesetzt, ein Plus von 9 Prozent. Das berichtet der Verband Bitkom auf Basis aktueller Prognosen des Marktforschungsinstituts Eito.
  Günstige Smartphones zwischen 150 Euro und 200 Euro
Der Durchschnittspreis von Smartphones bleibt dieses Jahr weitgehend konstant: Er sinkt lediglich um 10 Euro auf 315 Euro. Smartphones können immer mehr: Die Bildschirmdiagonalen werden größer, die Auflösungen höher, die Prozessoren schneller und die Kameras und Tonwiedergabe besser. Smartphones werden zum Wegbegleiter des digitalen Wandels in Deutschland: Immer mehr Handys  unterstützen den neuen Mobilfunkstandard LTE und enthalten so genannte NFC-Chips für das berührungslose Bezahlen - mobiles Surfen wird so schnell, mobiles Bezahlen einfach und sicher, so der Bitkom.
Der deutsche Handy-Markt profitiert stark vom Smartphone-Boom: Ende der 2000er Jahre stagnierte er bei rund 4 Milliarden Euro pro Jahr, bis die Smartphones parallel zum Ausbau der mobilen Breitbandnetze einen Innovations- und Umsatzschub brachten.