Smartphones stärker verbreitet als Handys

Smartphones werden mittlerweile stärker genutzt als herkömmliche Handys. Aktuell verwenden 55% der Deutschen ab 14 Jahren zumindest gelegentlich ein Smartphone. Vor einem Jahr waren es erst 41% der Bürger. Ein klassisches Mobiltelefon nutzen 52% der Bevölkerung hin und wieder. 8 Prozent nutzen gar kein Mobiltelefon.

Studententarife© nenetus / Fotolia.com
11.06.2014, 10:56 Uhr

Das ergab eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Bitkom. Die Hauptgründe: Smartphones gibt es mittlerweile in allen Preisklassen und für unterschiedliche Bedürfnisse. Zudem steigt die Nachfrage nach mobiler Internetnutzung seit Jahren enorm an. Der Anteil der Smartphone-Nutzer hat in allen Altersklassen innerhalb eines Jahres deutlich zugelegt: bei den 14 bis 29-Jährigen von 65 auf 78 Prozent, bei den 30 bis 45-Jährigen von 49 auf 70 Prozent, in der Altersklasse der 50 bis 64-Jährigen von 40 auf 47 Prozent und bei den Senioren ab 65 Jahren von 7 auf 17 Prozent.
Laut Umfrage nutzen 8 Prozent aller Deutschen über 14 Jahre gar kein Mobiltelefon, also weder ein Smartphone noch ein herkömmliches Gerät. Bei den Senioren verzichtet jeder fünfte komplett auf Handys, bei den Jungen unter 30 Jahren nur jeder hundertste.
Smartphones sind internetfähige Mobiltelefone, auf denen Apps installiert werden können und die in der Regel über einen berührungsempfindlichen Bildschirm gesteuert werden. Den Durchbruch für diese Geräteklasse brachte das iPhone von Apple, das 2007 auf den Markt kam. Zunächst kauften vor allem junge Menschen sowie Personen, die beruflich viel unterwegs waren, die neuen Geräte.