SMS-Alternative: Joyn kommt

Seit einiger Zeit arbeiten die Mobilfunkanbieter an einem Nachfolger für die gute alte Kurzmitteilung. "Joyn" soll nun in den nächsten Monaten bei mehreren Providern eingeführt werden. Im Gegensatz zur SMS, die einzeln oder per Flatrate bezahlt wird, sollen die Kosten für Joyn mit einer Datenoption abgedeckt sein.

Frau mit Handy© oneinchpunch / Fotolia.com
22.07.2012, 10:00 Uhr

Auch wenn die SMS Kurzmitteilungen die Handys seinerzeit für viele Kunden attraktiv gemacht haben, sind sie im Zeitalter moderner Smartphones eine aussterbende Gattung. Deshalb wird seitens der Mobilfunkanbieter bereits seit längerem an Alternativen gearbeitet. Für Apps wie "WhatsApp" war bislang immer Voraussetzung, dass Sender und Empfänger ein entsprechendes Programm installiert hatten. Dies soll bei Joyn, wie bei der herkömmlichen SMS, nicht notwendig sein.
Telekom, Vodafone und o2 wollen Joyn demnächst anbieten. Vodafone plant den Start im August, zunächst nur für Android-Smartphones, die Telekom will im Oktober folgen, o2 im kommenden Jahr. E-Plus wird einmal mehr zuerst noch abwarten. Nach und nach soll Joyn auch für andere Handy-Betriebssysteme nutzbar sein.
Für Joyn brauchen Nutzer nichts zusätzlich zahlen, wenn sie eine Datenoption bzw. einen Datentarif gebucht haben.