T-Mobile bringt iPhone mit Prepaid-Handytarif

News aus Bonn: T-Mobile, der Exklusiv-Anbieter des Apple iPhone 3G, will das Kult-Handy ab Oktober auch in einer Prepaid-Variante anbieten. Erhältlich sein wird allerdings nur das 8-Gigabyte-Modell, zwischen 550 und 600 Euro soll es kosten. Für echten Surf-Spaß im mobilen Internet dürfte das Prepaid iPhone aber nicht sorgen.

Apple© Apple
18.09.2008, 21:54 Uhr

Immerhin: Eine hohe monatliche Grundgebühr entfällt in diesem Fall, dafür sind knapp 600 Euro allerdings auch kein Schnäppchen. Immerhin sind 100 Euro Startguthaben im Paket enthalten. SIM-Karten anderer Anbieter als T-Mobile funktionieren nicht.
Telefonate werden ab 29 Cent erhältlich sein, mobiles surfen mit dem Handy kostet 9 Cent pro Minute, wird anfangs jedoch technisch bedingt nur im 10-Minuten-Takt abgerechnet. Das bedeutet, dass für eine Internet-Sitzung, so kurz sie auch sein mag, wenigstens 90 Cent fällig werden. Ab Dezember soll eine minutengenaue Abrechnung möglich sein.
Eine Berechnung nach übertragenem Datenvolumen ist nicht vorgesehen – schade eigentlich, das wäre insbesondere für diejenigen, die weniger surfen, aber regelmäßig ihre Mails abrufen, lohnenswert gewesen.
Fazit: Für wen lohnt sich das Prepaid-iPhone?
Das iPhone ist ein Handy, das Spaß macht, nicht nur im Handling und beim Musik hören, sondern eben hauptsächlich beim surfen unterwegs. Dieses Gerät mit einem Prepaid-Tarif ohne Vertrag statt einer Daten-Flatrate zu kombinieren, ist keine wirklich gute Lösung. Denn wer regelmäßig im Netz unterwegs ist, für den rechnet sich schnell eine Flatrate - und damit ist er bei dem, was T-Mobile derzeit schon längst anbietet.
Testbericht Apple iPhone 3G
Alle Handy-Testberichte
Handy-Datenbank