Technik: Ohne Festnetz funktioniert kein Handy

Handys sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Nahezu überall, sogar in der U-Bahn, verbinden die kleinen Mobiltelefone mittlerweile auch über das Internet Menschen auf der ganzen Welt miteinander. Eine herausragende Rolle für die zuverlässige Kommunikation spielen die so genannten Basisstationen.

Tarifvergleich© Jacob Lund / Fotolia.com
21.09.2009, 10:51 Uhr

Handys sind im eingeschalteten Zustand ständig über Mobilfunk mit der nächst gelegenen Basisstation verbunden. Diese ist in Städten meist nicht mehr als 200 Meter und in ländlichen Regionen mehrere Hundert Meter entfernt. Immer dann, wenn ein Telefonat mit dem Handy geführt oder im Internet gesurft wird, werden die Gespräche oder Daten in Bruchteilen von Sekunden von der Basisstation an das Handy und umgekehrt übermittelt.
Knotenpunkte der mobilen Kommunikation
Die Basisstation selbst ist beispielsweise beim Anbieter Vodafone mit leistungsstarken Verbindungen an das Festnetz angebunden. Mehrere Hundert Gespräche und Datenverbindungen können so gleichzeitig übertragen werden und erreichen auf diesem Weg den Gesprächspartner. Telefoniert auch der mobil, wird das Gespräch nahezu ohne Zeitverlust vom Handy über die Basisstation von einem Punkt auf der Erde über das Festnetz bis zu der Basisstation an einem anderen Punkt auf der Erde, die dem Gesprächspartner am nächsten ist, und von dort wiederum auf dessen Handy übertragen.
Gesehen hat eine solche Basisstation wohl fast jeder schon einmal. Zu erkennen sind sie an den vielen Antennen, die auf einem Turm montiert beispielsweise an Autobahnen stehen. In Städten sind die Basisstationen häufig nur an Antennenanlagen auf höher gelegenen Hausdächern zu erkennen. Um insbesondere historische Stadtbilder zu erhalten, werden häufig auch Basisstationen so gebaut, dass sie von außen gar nicht als solche zu erkennen sind. Möglich wird das zum Beispiel, wenn die Antennen in der Spitze eines Kirchturms untergebracht werden.
Ratgeber: Tipps & Tricks zu Handys & Tarifen