Telekom startet Messaging Dienst joyn

Ab sofort steht Kunden der Telekom die Kommunikationsplattform "joyn" zur Verfügung. Der gemeinsame technische Standard von Mobilfunknetzbetreibern ermöglicht Gruppenchat, den Austausch von Dateien verschiedener Formate und die Live-Videoübertragung während eines Sprachanrufs.

Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG
05.03.2013, 12:30 Uhr

Damit steht ein neuer Smartphone Messenger in Netzbetreiberqualität zur Verfügung.
  Joyn, Skype und WhatsApp: SMS-Nachfolger im Detail
Chat und Datei senden in allen Smartphone-Tarifen ohne Zusatzkosten
Die Funktionen Chat und Datei senden sind für Telekom Kunden mit einem Tarif inklusive Datenflat oder SMS-Flat allnet ohne zusätzliche Kosten nutzbar. So können Nutzer durch joyn beliebig viele Dateien problemlos untereinander austauschen, ohne dass die versendeten Daten auf das im Tarif enthaltene Datenvolumen angerechnet werden. Die einzelnen Dateien dürfen dabei bis zu 15 MB groß sein. Selbst bei Live-Videoübertragungen fallen im Rahmen von Sprachflats oder Sprach-Minutenpaketen keine zusätzlichen Kosten an. Bis zum 31. August 2013 können darüber hinaus alle Mobilfunkkunden mit Prepaid- oder Laufzeitvertrag der Telekom joyn ohne weitere Kosten und uneingeschränkt nutzen. In Tarifen mit Sprach-, Daten- oder SMS-allnet-Flats sind die entsprechenden Funktionen von joyn auch anschließend ohne Zusatzkosten nutzbar. Der Empfang von joyn Chat, Datei senden und Kamera zuschalten im deutschen Telekom Mobilfunknetz ist immer kostenfrei - auch ohne Datenflat.
Durch die Funktion Group Chat können bis zu 20 Teilnehmer miteinander kommunizieren und Nachrichten mit einer Länge von bis zu 1.000 Zeichen verschicken. Aus der gleichen Anwendung heraus sind Telefonate möglich, bei denen per Live-Kamera Fotos oder Videos verschickt werden können. Als netzübergreifende Kommunikationsplattform baut joyn zudem die Netzbetreibergrenzen ab. Mit der Deutschen Telekom und Vodafone bieten derzeit die beiden größten Netzbetreiber in Deutschland ihren Kunden diesen Dienst. Telefónica o2 setzt ebenfalls auf den neuen Standard, sodass durch joyn zukünftig über 80 Prozent der Mobilfunkkunden in Deutschland erreicht werden können.
Telekom Deutschland Vorstand Niek Jan van Damme hat keinen Zweifel am Erfolg des Messaging-Angebots: "Joyn ist besonders einfach zu nutzen. Perspektivisch werden sich Kunden keine Gedanken machen müssen, welcher ihrer Kontakte welchen Dienst nutzt und wer wie am besten zu erreichen ist. Die Dienste funktionieren auch über Netzbetreibergrenzen und Betriebssysteme hinweg."