Verkehr: Hände weg vom Handy

Immer mehr Jugendliche sind im Straßenverkehr unterwegs und vertreiben sich die Zeit mit dem Smartphone oder beim Musikhören. Erwachsene gehen mit schlechtem Beispiel voran: Auch sie sind oft unterwegs und lassen sich vom Handy ablenken. Das gilt nicht nur am Steuer eines Autos.

Chatten© nenetus / Fotolia.com
17.08.2015, 15:32 Uhr

Darauf weist jetzt der TÜV Rheinland hin.
Smartphones und Kopfhörer in der Tasche lassen
Risiken werden leicht unterschätzt: Nach Angaben des Deutschem Verkehrssicherheitsrats nehmen Menschen rund 90 Prozent der Informationen aus ihrer Umwelt über die Augen auf. Das heißt: Konzentrieren sich Jugendliche beispielsweise auf dem Schulweg auf ihr Smartphone, stehen nur noch 10 Prozent ihrer Aufnahmefähigkeit zur Verfügung. Sie sind fast komplett vom Geschehen auf der Straße abgelenkt. Hören die Fußgänger oder Radfahrer dabei noch Musik über Kopfhörer, bekommen sie vom Straßenverkehr praktisch nichts mehr mit, so die TÜV Experten.
Routine führt zu Selbstüberschätzung
In Deutschland wird nicht erfasst, wie viele Unfälle direkt durch Ablenkung geschehen. Der DVR verweist jedoch auf Schweizer Fachleute, die davon ausgehen, dass jeder vierte Unfall durch Ablenkung verursacht wird. Da der Schulweg für viele Kinder und Jugendliche zur täglichen Routine gehört, glauben sie, diesen blind gehen zu können.
 

Doch auch wenn kein Unfall passiert, kann die Handynutzung unangenehme Folgen haben: Wer mit dem Smartphone in der Hand beim Radfahren erwischt wird, muss 25 Euro vom Taschengeld abgeben. Zwar gibt es für Fußgänger keine Strafen, aber die Straßenverkehrsordnung besagt aus gutem Grund: "Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht." Durch Handynutzung oder Musikhören ist diese Aufmerksamkeit nicht mehr gegeben. Deshalb empfiehlt der TÜV: Hände weg vom Handy. Smartphones und Kopfhörer in der Tasche lassen. Das gilt nicht nur für Schülerinnen und Schüler, sondern eben auch für Erwachsene