Vodafone ändert Handytarife - nicht nur zum Guten

Vodafone macht einen Schritt in Richtung Verbraucherfreundlichkeit - und einen großen davon weg. Zwar gibt es seit Montag nur noch übersichtliche fünf Flatrate-Vertragstarife, die sich mit Optionen erweitern lassen. Doch diese zubuchbaren Optionen wirken nur auf den ersten Blick attraktiv.

Vodafone© Vodafone GmbH
29.10.2008, 17:31 Uhr

Die Flatrates im Überblick: Die kleinste ist die Vodafone SuperFlat Wochenende, mit einer Grundgebühr von 4,95 € für Gratisanrufe ins Festnetz und Vodafone-Netz am Wochenende. Die SuperFlat Mobil ins Vodafone-Netz und die SuperFlat Festnetz ins Festnetz kosten monatlich 14,95€, für die SuperFlat für Fest- und Vodafone-Netz werden 29,95 € berechnet. Fremd- bzw. Zusatzminuten kosten bei allen Handy-Flatrates 29 Cent in alle Netze. Bei der SuperFlat Allnet für 79,95€ sind alle Netze abgedeckt. Wer ein Handy zur Flat möchte, zahlt 10 € monatlich hinzu. SMS kosten grundsätzlich 19 Cent.
Optionen sind de facto Tarife
Genauso wie die Tarife haben die Optionen eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten. Damit werden die einzelnen Optionen in der Praxis zu Tarifen, und die Zusammenstreichung hat leider nur noch Alibifunktion. Nach frühestens einem halben Jahr kann man auf niedrigere Tarife umsteigen, doch dann beginnt die Mindestlaufzeit wieder von vorn.
Attraktiver wirkt inzwischen der Prepaidtarif CallYa 5/15, bei dem 15 Cent pro Fremdnetzminute und 5 Cent pro Minute im eigenen Netz bezahlt werden und die Grundgebühren und die Fesseln der Mindestlaufzeit entfallen.