Vodafone macht das mobile Internet schneller

In zahlreichen deutschen Städten stehen ab sofort Geschwindigkeiten von bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde bei Downloads und bis zu 3,0 Mbit/s bei Uploads zur Verfügung. An stark frequentierten HotSpots wie Flughäfen und großen Bahnhöfen sind darüber hinaus Geschwindigkeiten von bis zu 14,4 Mbit/s bei Downloads möglich.

Vodafone© Vodafone GmbH
17.08.2009, 14:40 Uhr

Die theoretischen Werte sorgen auch in der Praxis für sehr schnelle Downloads. Tests unter realistischen Bedingungen mit dem neuen Nokia 6730 zeigen, dass Geschwindigkeiten von knapp 10 Megabit pro Sekunde erreicht werden. So können beispielsweise Filme in hoher Qualität herunter geladen oder gestreamt werden. Doch auch Kunden mit Handys, die die neueste Technik noch nicht unterstützen, profitieren vom schnelleren Vodafone Netz, da die Daten insgesamt auch schneller von den Mobilfunkbasisstationen ins Festnetz übertragen werden.
Teilweise schneller als DSL
Damit können alle Kunden über das mobile Breitbandnetz von Vodafone Deutschland unterwegs oft noch schneller die von Zuhause oder aus dem Büro gewohnten Internet-Dienste nutzen. Der mobile Zugriff auf das Firmennetzwerk ist dank HSDPA ebenso problemlos möglich, wie beispielsweise die Ansicht von multimedialen Webseiten oder das Streaming von Videos. Vom schnellen Uplink durch HSUPA profitieren alle, die große Datenmengen auch unterwegs versenden möchten. Ein mit dem Handy geschossenes Foto kann mit HSUPA oft schneller verschickt werden, als über gewohnte DSL-Verbindungen und Videokonferenzen lassen sich dank HSUPA in hoher Qualität durchführen.
Zum Angebot von Vodafone