Vodafone startet schnelleres Netz und neue Datentarife

Das Mobilfunknetz von Vodafone wird noch schneller: An mehr als 90 Prozent aller UMTS-Standorte sind ab sofort Geschwindigkeiten von bis zu 14,4 Megabit pro Sekunde im Download möglich, an rund 50 Prozent aller Standorte sogar Geschwindigkeiten von bis zu 21,6 Megabit pro Sekunde.

Vodafone© Vodafone GmbH
02.12.2010, 14:44 Uhr

Bundesweit steht an allen UMTS-Standorten, die rund 80 Prozent der Bevölkerung versorgen, eine Upload-Geschwindigkeit von bis zu 5,8 Megabit pro Sekunde zur Verfügung. Passend dazu führt Vodafone ab sofort mit den neuen "MobileInternet Flats" ein komplett neues Datentarif-Portfolio für Netbooks, Notebooks und Tablets ein. Einsteiger-Angebote gibt es bereits ab 24,99 Euro pro Monat.
Daten-Flatrates ohne Limit
In jeder Tarif-Variante ist eine Daten-Flatrate ohne Zeit- und Volumen-Limit enthalten. Je nach Bedarf können Kunden mobile Internetzugänge mit unterschiedlichen maximalen Bandbreiten auswählen. Einsteigern stehen 3 GB mit bis zu 3,6 Megabit pro Sekunde im Monat zur Verfügung; Vielsurfer können mit bis zu 21,6 Megabit pro Sekunde 10 GB monatlich übertragen. Ist das Datenvolumen verbraucht, wird für den Rest des Monats die Geschwindigkeit gedrosselt.
Preislich wurde das Tarif-Portfolio ebenfalls angepasst: Einsteiger erhalten die MobileInternet Flat 3,6 für monatlich 24,99 Euro. Für die MobileInternet Flat 7,2 mit erhöhtem Leistungsumfang werden lediglich 5,- Euro mehr pro Monat fällig. Die MobileInternet Flat 21,6 kostet monatlich 49,99 Euro und bietet bei gleichem Preis mehr Leistung als bislang die MobileConnect Flat 14,4. Werden die neuen Daten-Tarife mit dem "Vodafone Vorteil" oder dem "Junge Leute-Rabatt" kombiniert, reduziert sich der monatliche Basispreis um 5,- Euro.
Monatlicher Preis für ubventionierte Endgeräte
Die neuen Datentarife sind darüber hinaus deutlich flexibler. Alle MobileInternet Varianten sind für Sprachtelefonie, SMS und MMS vorbereitet. Wichtig ist diese für die Vermarktung von Tablet PCs mit integrierter Sprachtelefonie und Messaging-Funktionen – wie zum Beispiel dem Samsung Galaxy Tab.
Neu sind ebenfalls die hardwareabhängigen monatlichen Zuschläge von 2,50 bis 20,- Euro. Während bisher bei den MobileConnect Tarifen für Sticks wie Netbooks der gleiche Aufschlag auf den Basispreis erfolgte, werden nun je nach Hardware unterschiedliche monatliche Zusatzbeträge erhoben. Damit sind günstige Angebote für Kunden möglich, die lediglich einen USB-Stick benötigen; hochpreisige Endgeräte wie Netbocks und Tablet-PCs können zu attraktiven Preisen subventioniert werden.