Vorsicht China-Handy: Vorinstallierter Trojaner auf Xiaomi Mi4

Weltweit liefern sich die beiden Smartphone-Hersteller Huawei und Xiaomi ein Duell um Platz drei der Weltrangliste nach Verkäufen. Nun wird der Wettkampf auf die europäische Bühne verlagert: Xiaomi schickt sein aktuelles Modell Mi4 ins Rennen gegen Huaweis Honor 6. Ein Test zeigte jedoch Erschreckendes.

Chatten© nenetus / Fotolia.com
17.01.2015, 00:03 Uhr

Die Zeitschrift Computer Bild untersucht in der aktuellen Ausgabe beide Handys in einem Vergleichstest. Das bedenklich stimmende Ergebnis: Auf dem Xiaomi-Testgerät war Schadsoftware bereits vorinstalliert. "Mit dieser können Hacker unbemerkt Apps auf das Gerät schleusen und Anruflisten auslesen", so Computer Bild. Das Virus verschickt die IMSI-Nummer an den Angreifer. Ist die IMSI-Nummer einmal bekannt, können Telefonate, die über die damit verbundene Telefonnummer geführt werden, mitgehört oder ein Bewegungsprofil erstellt werden. Auch deshalb warnt das Magazin ausdrücklich vor dem Kauf: "So ein Gerät gehört nicht in den Handel."
Dürfte nicht verkauft werden!
In Asien erobern Xiaomi Smartphones den Markt und gewinnt schnell Marktanteile. In Europa hingegen tut sich das Unternehmen noch schwer. Mit dem Release des neuen Spitzenmodells Mi4 dürfte sich daran nichts ändern. "Grund hierfür ist die fehlende technische Marktreife des Produkts", so Computer Bild.
Wie das Späh-Virus auf das Smartphone gelangen konnte, ist noch ungeklärt. Das Testexemplar von Computer Bild stammt vom Onlinehändler "Coolicool". Laut Anbieter handele es sich dabei um ein Originalgerät, allerdings in deutscher Sprache. Xiaomis Homepage zufolge gibt es das Mi4 bisher jedoch nicht mit deutscher Übersetzung.