WAP - 10 Jahre mobiles Internet

Vor 10 Jahren kamen die ersten Handys auf den Markt, die einen Vorgeschmack auf das mobile Internet gaben. Sie waren in der Lage Internetseiten mit Hilfe des „Wireless Application Protocol“ auf ihrem Display darzustellen. Erstmalig war es so möglich, Bilder oder Töne mobil zu übertragen.

Handytarife im Vergleich© blackzheep / Fotolia.com
06.06.2009, 12:00 Uhr

Das 7110 von Nokia war das erste WAP-fähige Handy weltweit. Es zeichnete sich durch sein großes schwarz/weiß-Display und durch eine Klappe, die zum Schutz der Tastatur gedacht war, aus. Da das Telefon zeitgleich mit dem Kinofilm „Matrix“ erschien und einen dort gezeigten Sprungmechanismus hat, wird es häufig als das Matrix-Handy bezeichnet. 2002 folgten die ersten Geräte mit Displays, die auch Farben darstellen konnten, wie zum Beispiel das Ericsson T68. Mit einer Ansteckkamera konnte man mit diesem Handy schon Fotos machen und als MMS versenden. 2003 präsentierte Vodafone das Sharp GX10 mit integrierter Kamera und dem direkten Zugriff auf das Vodafone live!-Portal. Alle diese Modelle arbeiteten mit GPRS, dem „General Paket Radio Service“, dieser erreicht mit 57,6 kilobit pro Sekunde eine Übertragungsrate mit der es erstmalig möglich war, Bilder oder Töne mobil zu übertragen.
 Neue Handy-Tests
UMTS - mobiles Internet in DSL-Geschwindigkeit
2004 ging das mobile Internet dann endgültig mit UMTS auf die Überholspur. Jetzt war es möglich mit 384 KB pro Sekunde Daten mobil zu übertragen. Eines der ersten UMTS-Handys in Deutschland von Vodafone war das Samsung Z100. Mit ihm konnte man erstmals Handy-TV auf dem Display verfolgen und Musikstücke und Klingeltöne schnell herunterladen.
Heute ist ein Smartphone wie das HTC Magic der aktuelle Stand der Technik. Vergleicht man es mit einem WAP-Handy von einst, kann man schon äußerlich feststellen, was diese 10 Jahre technische Weiterentwicklung bedeuten. Moderne Smartphones besitzen eine Kamera für Fotografie und Video. Ihr Sound ersetzt vielfach den MP3-Player und mit GPS Satelliten-Navigation kann man sich an jedem Ort der Welt schnell orientieren und den Weg ans Ziel finden. Hohe Bandbreiten von bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde sorgen für schnellen Datendurchsatz auf dem Handy und so für schnellen, mobilen Zugriff auf das Web. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Anwendungen für die Unterhaltung, die Organisation des Alltags oder die Kommunikation mit Freunden per Facebook, Youtube oder Twitter handelt.