Wie sieht die Zukunft des Roamings aus?

Mit Handy oder Smartphone auch im Ausland mobil telefonieren und surfen - für Kunden längst eine Selbstverständlichkeit, sie freuen sich über die durch EU-Regulierung ständig sinkenden Handytarife. Nun will Brüssel die Gebühren für International Roaming ganz abschaffen - geht dieser Vorschlag zu weit?

Handy Tarifrechner© Jacob Lund
10.09.2013, 11:14 Uhr


"Wer im Ausland telefoniert, soll dann genauso viel bezahlen, als wenn er in Deutschland wäre", diktierte die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes der Bild-Zeitung in die Feder. Ihr Wunsch: Bis zum Jahr 2016 sollen die in den letzten Jahren bereits deutlich gefallenen Roaming-Gebühren ganz wegfallen.
Keine Roaming Gebühren mehr
Das klingt auf den ersten Blick verlockend: Auch im Urlaub und auf Reisen so günstig zu telefonieren und Daten zu übertragen wie zuhause dürfte den Kunden gefallen - den Netzbetreibern naturgemäß weniger. Experten vermuten bereits, dass die Anbieter sich die wegfallenden Einnahmen an anderer Stelle wiederholen würden - im Inland. Das könnte für die deutschen Handy-Nutzer möglicherweise teurere Mobiltelefone oder Tarife bedeuten, und der Kampf um Marktanteile unter den Mobilfunkanbietern dürfte an Schärfe zulegen.
Gilt meine Handy Flatrate dann auch im Ausland?
Zudem scheinen einige Details des EU-Vorschlages nicht ganz zu Ende gedacht: Was geschieht zum Beispiel mit Handy-Flatrates? Wenn europaweit jeder Kunde in jedem Land so günstig telefonieren können soll wie zuhause - was spricht dagegen, dass die Menschen scharenweise nach Österreich pilgern, wo die Tarife deutlich günstiger sind als in Deutschland, und dann mit ihrer dort erworbenen Flatrate ausschließlich in Deutschland telefonieren? Sicher, sie wären nur unter einer österreichischen Nummer erreichbar, aber das wäre für viele sicher zu verschmerzen.
Bleibt also abzuwarten, ob es sich bei diesem regelmäßig wieder aufkochendem Thema nur um heiße Luft handelt, oder tatsächlich große Veränderungen in der Tarif-Landschaft bevorstehen.