Windows Phone 7 Mango Update: Was ändert sich?

Mit dem Mango-Update für Phone 7 hat der Software-Hersteller Microsoft nicht weniger als 500 Veränderungen angekündigt. Natürlich sind viele davon nicht auf der ersten Blick sichtbar, doch die Mängelliste bei Microsofts mobilem Relaunchversuch im Herbst 2010 war auch nicht gerade kurz. handytarife.de konnte Mango bereits in der Praxis testen.

Chatten© nenetus / Fotolia.com
30.09.2011, 13:00 Uhr

Bei der Heerschar an angekündigten Änderungen, die Tiles, beziehungsweise die Kacheln bleiben natürlich bestehen. Doch dahinter hat sich einiges getan: Endlich lassen sich Kontakte oder auch E-Mail-Postfächer in Gruppen zusammenführen. Sofern zu den Kontakten die entsprechenden Daten hinterlegt sind, lassen sich diese auch via SMS oder Mail kontaktieren. So sorgt Mango für eine verbesserte Integration von Facebook, Twitter oder dem in Deutschland nicht so verbreiteten Business-Netzwerk Linkedin.
Wer nun auf die Verknüpfung von Facebook-Account und konventionellen Handy-Daten steht, wird es mögen. Der Social-Media-Faden zieht sich durch sämtliche Anwendungen: So lassen sich beispielsweise im Bildbetrachtungsmodus auch Facebook-Schnappschüsse von Freunden beäugen.
Sprachsteuerung auf dem Vormarsch
Auch an der Sprachsteuerung haben die Microsoft-Entwickler gefeilt, wenngleich nicht jeder gesprochene Befehl einwandfrei vom Betriebssystem umgesetzt wird. Eine SMS mit einfachem Wortlaut gelang im ersten Test allerdings. Die Musikerkennung funktioniert tadellos, aufgespürte Songs lassen sich zudem direkt via Marketplace erwerben, auch steht ein Text-Scanner bereit, der sogar als Übersetzer arbeitet. Das funktioniert auch in der im Praxis-Test, wenngleich die ausgewiesenen Übersetzungen natürlich noch ausformuliert werden müssen.
Auch setzt Mango nunmehr auf Multitasking. Hält man die Pfeiltaste, die auf Windows Phone 7 Handys in der Regel links liegt, gedrückt, lässt sich zwischen laufenden Anwendungen springen. Dazu gesellen sich viele kleine Änderungen, welche dem Nutzer erst im Laufe der Zeit auffallen werden. So lassen sich beispielsweise Fotoeinstellungen endlich speichern.
Träger Kalender
Leider räumt das Mango-Update allerdings nicht alle Makel aus dem Weg. Am schwersten wiegt wohl, dass sich immer noch nicht mehrere Kalender aus dem hotmail-Konto synchronisieren lassen. Arbeit und Freizeit muss der Windows-Phone-7-Nutzer also weiterhin zumindest in seiner Smartphone-Agenda mixen. Individualisten wird sauer aufstoßen, dass Windows-Phone-7-Geräte auch in der Mango-Ära keine MP3-Klingeltöne unterstützen. Außerdem bleibt die Bezahl-Problematik bestehen. Kostenpflichtige Apps, die im Marketplace klar in der Überzahl sind, lassen sich weiterhin nur mit der Kreditkarte bezahlen. Alternative Methoden wie Paypal sind auch für die nahe Zukunft nicht vorgesehen.
Mit dem großen Mango-Update holt Microsoft gegenüber den führenden mobilen Betriebssystemen etwas auf. Allerdings bietet Windows Phone auch in der Mango-Version 7.5 weiterhin Platz für Verbesserungen.