Windows Phone 7: Microsoft greift an

In Hamburg feierte Windows Phone 7 seine Deutschland-Premiere zusammen mit den wichtigsten Presse-Vertretern des Landes, nachdem es lange eher ruhig um das mobile Segment der Software-Schmiede gewesen ist. handytarife.de schildert die ersten Eindrücke zum rundum erneuerten Betriebssystem sowie neuen den Geräten.

Smartphone im Café© Drobot Dean / Fotolia.com
12.10.2010, 13:47 Uhr

Handy-Hersteller, die künftig auf Windows Phone 7 setzten möchten, haben einen Auflagen-Katalog zur erfüllen, und Microsoft setzt die Messlatte hoch an. Kommende Windows-Geräte müssen einen schnellen Prozessor (ab 1 GHz Taktfrequenz) und ausreichend Arbeitsspeicher (mindestens 256 MB) aufweisen. Der Touchscreen soll die Steuerung via Multitouch beherrschen, außerdem sind mindestens 8 GB interner Speicherplatz bereitzustellen – apropos: eine etwaige Aufstockung via externer Karten gestattet Microsoft nicht.
Mit derlei Anforderungen im Hinterkopf machten sich verschiedene Handy-Ingenieure ans Werk. Die ersten Hersteller präsentierten nun in Hamburg ihre ersten neuen Windows-Geräte, das HTC Trophy, das HTC Mozart und das Optimus 7 von LG. handytarife.de konnte die Geräte während der Veranstaltungen einem ersten kurzen Test unterziehen.
HTC Trophy: Gefällt im ersten Test
An vorderst Front steht HTC. Die Taiwanesen präsentierten am Montag bereits zwei neue Windows-Handys. Zusammen mit dem Düsseldorfer Netzbetreiber Vodafone bringt HTC das Trophy 7. Das Smartphone setzt auf ein 9,4 Zentimeter großes Display, den Microsoft-Anforderungen entsprechend kapazitiv und äußerst fingerfreundlich zu bedienen. Im Laufe eines ersten kurzen Tests überzeugte die neue Windows-Oberfläche. Dreh- und Angelpunkt ist ein Homescreen, bestehend aus frei wählbaren, großzügig angelegten Kacheln.
Kontakte lassen sich zudem einfach bündeln, sodass unter anderem Facebook-Auftritte und Handy-Adressbuch eine Symbiose bilden können die ohne weitere Apps auskommt. Sämtliche Befehle löst der Finger aus. Das Trophy 7 setzt, wie alle künftigen Windows-Smartphones, auf drei Tasten, die unter dem großen Touchscreen angeordnet liegen. Der „Linkspfeil“ führt jeweils exakt einen Schritt zurück, das „Windows“-Symbol führt ins Hauptmenü und die „Lupe“ öffnet die Suchmaschine Bing.
Microsoft scheint um eine stärkere Verzahnung der eigenen Produkte bemüht, so rückt die Spiele-Konsole Xbox auf dem Windows-Handy in den Vordergrund. Geplant sind mobile Versionen von Konsolen-Spielen sowie das Spielen mit Freunden direkt über das mobile Endgerät. Zudem stehen gerade auch Business-Anwendungen auf dem Plan. Microsoft OneNote, PowerPoint, Word und Excel zählen ab Werk zum guten Ton.
Ausstattung kann sich sehen lassen
Fotos nimmt das HTC Trophy 7 mit einer 5 Megapixel Kamera auf. Auch die 720p-Video-Funktion gefiel auf den ersten Blick.
Im Internet ist das HTC-Smartphone mit WLAN oder HDPA unterwegs, was dem aktuellen Stand der Trägerfrequenzen entspricht. Zum Surfen steht der Internet-Explorer bereit. Im kurzen Test ließen sich keine anderen Browser installierten. Deutlich flexibler zeigte sich das Trophy 7 bei der Einrichtung von E-Mail-Adressen: ob Google-Account oder eigener Domäne, die Einrichtung geht schnell von der Hand.
"Mit dem Betriebssystem Windows Phone 7 runden wir unser mobiles Internet-Produktportfolio ab. Damit bieten wir eine sehr breite Palette an internetfähigen Handys mit verschiedenen Plattformen an", so Frank Rosenberger von Vodafone.
Für rund 460 Euro ohne Vertrag ist das Gerät ab Ende November 2010 bei Vodafone erhältlich.
Optimus 7: LG mit neuem Windows-Handy
Auch LG ist zum geplanten Marktstart von Windows Phone 7 am 21.10.2010 mit von der Partie. Angelehnt an das neue Betriebssystem nennen die Koreaner das Gerät Optimus 7. Dieses ist ausgestattet mit einem 3,8 Zoll großen Touchscreen, einer 5 Megapixel Kamera samt HD-Camcorder sowie satten 16GB internem Speicher, wovon etwa 14 GB vom Nutzer zu belegen sind.
"Bei der Entwicklung unserer neuen, auf Windows Phone 7 basierten Smartphones haben wir besonderes Augenmerk auf ansprechendes Design und ansprechende Features gelegt: Eine Besonderheit bei LG ist Augmented Reality", so Gunter Thiel von LG. Dafür nutzt das Optimus 7 das Programm ScanSearch. Anhand von Google- oder Bing-Karten werden künftig Informationen zum derzeitigen Aufenthaltsort in Echtzeit auf dem Touchscreen angezeigt.
Im direkten Vergleich zum ebenfalls bei Vodafone erscheinenden Trophy 7 vom HTC wirkt das LG etwas klobiger und schwerer. Unter Berücksichtigung der Spezifikationen unterscheiden sich die Geräte im ersten Test kaum voneinander, was nicht zuletzt an den hohen technischen Anforderungen von Microsoft liegt. Auch das Optimus 7 von LG überzeugte im ersten Kurztest mit einer flotten und ruckelfreien Bedienung. Der Preis des Geräts wurde indes noch nicht bekannt gegeben, diverse Internethändler listen das Optimus 7 bereits für etwa 500 Euro.
HTC Mozart: Telekoms erster Streich
Unter dem klanvollen Namen Mozart bringt HTC ein neues Windows-Handy mit dem Bonner Netzbetreiber Telekom (vormals T-Mobile) auf den Weg. Das 130 Gramm schwere Smartphone lag im ersten Test gut in der Hand. Die berührungsempfindliche Anzeige des Mozart misst 9,3 Zentimeter. Wie auch das Vodafone-Modell gelingt mit dem ersten Telekom-Gerät die Eingabe flüssig und problemlos. Eine weitere Gemeinsamkeit: HTC-Hub. Da Microsoft ab der Version 7 von Windows keine eigenen Benutzeroberflächen wir Sense mehr gestattet, bringen die Taiwanesen den markanten Look mit der großen Uhr samt Fächeranzeige nun in einer Applikation unter.
Auch die Xbox-Anbindung steht auf der Liste der Gemeinsamkeiten ebenso die HSDPA- und WLAN-Anbindung sowie die Nutzung des mobilen Internet-Explorer. Unterschiede lassen sich gerade bei der Kamera ausmachen. Die Fotofunktion des HTC Mozart nutzt 8 Megapixel und überholt das Trophy 7 damit nicht nur im Preis. Dieser derzeit liegt bei rund 620 Euro ohne Vertrag liegt.
Weihnachten und Windows Phone 7
Am Rande der Vorstellungen in Hamburg kam auch zu Tage, dass auch Handy-Hersteller Samsung zum Mobile Phone 7 Marktstart mit einem Gerät mitmischt, dem Omnia 7. Auch dieses Gerät entspricht selbstverständlich den strengen Richtlinien von Microsoft.
Aufgeteilt auf die Hersteller Dell, HTC, LG und Samsung stellte Microsoft-Chef Steve Ballmer am Montag die also erste Generation der Windows Phone 7 Handys vor. Allesamt sollen noch vor Weihnachten in die Läden kommen. Die völlige Lösung von alten Eingabeschemen sowie die im ersten Test fix und intuitiv arbeitende neue Oberfläche lässt die Software-Experten aus Sicht von handytarife.de zu Recht auf bessere Handy-Zeiten hoffen. Um das Mobilfunk-Geschäft anzukurbeln, plant Microsoft zudem eine breit aufgestellte Werbekampagne für das neue Produkt. Man darf also gespannt sein, auf die kommenden Wochen.
Erste Updates des Betriebssystems sind für das erste Quartal 2011 geplant und beinhalten unter anderem eine Copy&Paste-Funktion. Bis dahin wird handytarife.de bereits die ersten neuen Windows-Geräte den gewohnt ausführlichen Handy Tests unterzogen haben.